Diesel aus Pflanzenabfällen

DMZ –INTERNATIONAL ¦ Patricia Jungo ¦ 

 

Es ist an sich für Dieselfahrer nichts Neues, dass Dieselmotoren auch mit altem, gefilterten Frittierfett funktionieren. Andreas Bauditz, ein Ingenieur aus Deutschland wollte dies auch in der Praxis prüfen und hat mit seinem Audi A4 3.0 TDI 50.000 Kilometer weit nur Diesel aus Pflanzenabfall getankt.

 

Das Ergebnis der anschließenden Prüfung des Motors ist überraschend positiv ausgefallen. Das von Andreas Bauditz eingesetzte Pflanzenöl trägt den Namen HVO 100 und steht in einigen europäischen Ländern bereits an der Tankstelle zur Verfügung. HVO 100, also Hydrotreated Vegetable Oil, ist ein Treibstoff aus Pflanzenabfall wie beispielsweise altes Frittierfett. Zwar ist HVO 100 in Deutschland zurzeit noch nicht verfügbar, aber ein Wandel scheint sich abzuzeichnen.

 

Von Audi wurde der HVO Biodiesel schon freigegeben und auch die Politiker in Deutschland konnten bezüglich einer Aufnahme des Biodiesels in die Bundesemissionsverordnung bereits eine Einigung finden. Ein Blick ins Innere des Audi von Andreas Bauditz bringt es an den Tag: Dank vier Jahre HVO 100 Tanken konnte ein Gutachten mit „überdurchschnittlich sauberem und rußreduziertem Zustand“ ausgestellt werden. Auch das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) testet alternative Kraftstoffe wie HVO und gibt grünes Licht. Obwohl der Pflanzentreibstoff 10 - 15 Prozent teuer sei als herkömmlicher Diesel, sieht das KIT eine steuerliche Regulierung absolut denk- und umsetzbar.

 

 

 

±www.trendsderzukunft.de/nur-positive-nachrichten.de±

Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0