· 

AT: NEOS schlägt drastische Senkung der Lohnnebenkosten vor

DMZ –  POLITIK ¦ MM ¦ Lena Wallner ¦           

 

Die NEOS haben einen neuen Antrag eingereicht, der eine radikale Senkung der Lohnnebenkosten um ein Drittel vorsieht. Dieser Vorstoß, der unter der Kennzeichnung 3899/A(E) bekannt ist, zielt darauf ab, Österreichs Arbeitsmarkt zu entlasten und die Wettbewerbsfähigkeit zu stärken.

 

Die österreichischen Lohnnebenkosten gehören zu den höchsten im internationalen Vergleich und belasten den Faktor Arbeit erheblich. Insbesondere die NEOS betonen die Notwendigkeit, diesen Bereich zu überdenken und dringend Maßnahmen zu ergreifen, um die Situation zu verbessern.

 

Ein zentraler Bestandteil des NEOS-Vorschlags ist die schrittweise Senkung des Arbeitgeberbeitrags. Dies soll Raum für Entlastungen schaffen und die Attraktivität von Arbeitsplätzen erhöhen. Konkret schlagen die NEOS vor, bestimmte Kosten, die derzeit über Lohnnebenkosten finanziert werden, neu zu bewerten. Dazu gehören unter anderem der Beitrag zum Familienlastenausgleichsfonds (FLAF), der Wohnbauförderungsbeitrag, die Kommunalsteuer und die Wirtschaftskammerumlage 2. Die NEOS hinterfragen, warum diese Kosten überhaupt auf Arbeitgeber abgewälzt werden und plädieren dafür, nichtarbeitnehmerbezogene Lohnnebenkosten entweder zu streichen, zu kürzen oder alternativ über das Budget oder Steuern zu finanzieren.

 

Bei den arbeitnehmerbezogenen Lohnnebenkosten sehen die NEOS ebenfalls Anpassungspotenzial. Hier könnten etwa die AUVA-Beiträge überprüft werden oder Reformen in der Arbeitslosenversicherung vorgenommen werden. Die NEOS sind überzeugt, dass diese Senkungen letztendlich den Arbeitnehmer:innen zugutekommen und sich sowohl in Lohnverhandlungen als auch durch sinkende Preise bemerkbar machen würden.

Der Antrag betont auch, dass eine Senkung der nicht-arbeitnehmerbezogenen Lohnnebenkosten den Verhandlungsdruck während der Kollektivvertragsverhandlungen deutlich reduziert hätte. Dies zeigt, dass die NEOS nicht nur langfristige wirtschaftliche Vorteile sehen, sondern auch kurzfristige Auswirkungen auf die Arbeitsmarktverhandlungen antizipieren.

 

Insgesamt fordert der NEOS-Antrag eine grundlegende Überprüfung und Neugestaltung der Lohnnebenkosten, um den Faktor Arbeit in Österreich zu entlasten und die Wettbewerbsfähigkeit zu steigern. Es bleibt abzuwarten, wie die politischen Entscheidungsträger auf diesen Vorstoß reagieren und ob er zu konkreten Maßnahmen führen wird.

 

 

Herausgeber / Quelle: Parlamentskorrespondenz Österreich ¦ 


Fehler- und Korrekturhinweise

Wenn Sie einen Fehler entdecken, der Ihrer Meinung nach korrigiert werden sollte, teilen Sie ihn uns bitte mit, indem Sie an intern@mittellaendische.ch schreiben. Wir sind bestrebt, eventuelle Fehler zeitnah zu korrigieren, und Ihre Mitarbeit erleichtert uns diesen Prozess erheblich. Bitte geben Sie in Ihrer E-Mail die folgenden Informationen sachlich an:

  • Ort des Fehlers: Geben Sie uns die genaue URL/Webadresse an, unter der Sie den Fehler gefunden haben.
  • Beschreibung des Fehlers: Teilen Sie uns bitte präzise mit, welche Angaben oder Textpassagen Ihrer Meinung nach korrigiert werden sollten und auf welche Weise. Wir sind offen für Ihre sinnvollen Vorschläge.
  • Belege: Idealerweise fügen Sie Ihrer Nachricht Belege für Ihre Aussagen hinzu, wie beispielsweise Webadressen. Das erleichtert es uns, Ihre Fehler- oder Korrekturhinweise zu überprüfen und die Korrektur möglichst schnell durchzuführen.

Wir prüfen eingegangene Fehler- und Korrekturhinweise so schnell wie möglich. Vielen Dank für Ihr konstruktives Feedback!

Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0