· 

Fragile Pandemievorbereitung bedroht unsere Zukunft

DMZ –  GESELLSCHAFT ¦ Lena Wallner ¦                        

 

Der Global Preparedness Monitoring Board (GPMB) stellt fest, dass die Welt nach der COVID-19-Pandemie nach wie vor unzureichend auf eine potenzielle neue Pandemiebedrohung vorbereitet ist. 

 

Der Global Preparedness Monitoring Board (GPMB), eine unabhängige Organisation zur Bewertung des Zustands der weltweiten Vorbereitung auf Pandemien und andere Gesundheitsnotfälle, warnt davor, dass der fragile Fortschritt zur Stärkung der Vorbereitung nach der COVID-19-Pandemie gefährdet ist und die Kapazitäten der Welt zur Bewältigung einer potenziellen neuen Pandemiebedrohung unzureichend sind.

 

Der GPMB-Bericht mit dem Titel "A Fragile State of Preparedness" (Eine fragile Vorbereitungssituation), der am 30. Oktober 2023 in Genf vorgestellt wurde, hebt signifikante Schwächen oder abnehmende Kapazitäten in mehreren kritischen Bereichen der Vorbereitung hervor. Wo es Anzeichen für Verbesserungen gibt, sind sie fragil und dringend auf Verstärkung angewiesen.

 

Der GPMB legt vier Schlüsselprioritäten fest, um die Schwächen in der globalen Vorbereitung zu beheben:

  • Stärkung der unabhängigen und multisektoralen Überwachung und Rechenschaftspflicht;
  • Reform des globalen Finanzierungssystems für PPPR (Prävention, Vorbereitung, Reaktion und Wiederherstellung);
  • Erzielung einer gerechteren und robusteren Forschung und Entwicklung sowie Lieferketten;
  • Förderung des multisektoralen, multistakeholder Engagements.

Überwachung und Rechenschaftspflicht

Die auf evidenzbasierter Überwachung, einschließlich unabhängiger Überwachung, basierende Überwachung ist entscheidend, um die Wirksamkeit zu steigern, die Rechenschaftspflicht sicherzustellen und Vertrauen aufzubauen. Die Überwachung muss wirksam in die Steuerung von Gesundheitsnotfällen integriert werden, insbesondere in das WHO-Pandemieabkommen. Der GPMB fordert die Mitgliedsstaaten auf, Überprüfungs- und Compliance-Mechanismen in das WHO-Pandemieabkommen aufzunehmen, unterstützt durch evidenzbasierte, unabhängige Überwachung. Um die Überwachung zu ermöglichen, müssen Länder in den Aufbau ihrer Kapazitäten zur Datensammlung und -analyse investieren.

 

Finanzierung

Der GPMB drängt die Führungskräfte, das globale Finanzierungssystem für PPPR zu stärken, indem sie dringende Finanzierungslücken angehen und das System reformieren, um größere nationale Investitionen zu ermöglichen und die internationale Finanzierung durch neue Modalitäten und Finanzierungsquellen zu stärken. Der Pandemiefonds ist ein wichtiger Schritt zur angemessenen und nachhaltigen Finanzierung von PPPR. Der Fonds ist jedoch noch nicht vollständig finanziert, und der GPMB hat die Geber aufgefordert, sicherzustellen, dass er den ursprünglich identifizierten Bedarf von 10 Milliarden US-Dollar deckt. Die Finanzierung von PPPR erfordert jedoch eine grundlegende Reform, um sie aus den Beschränkungen der Entwicklungshilfe zu befreien und auf eine nachhaltige Grundlage zu stellen, basierend auf einer Lastenver teilung.

 

Eine breite Palette von Finanzmechanismen sollte auf die Prävention, Vorbereitung und Reaktion auf Pandemien angewendet werden, einschließlich Schuldenerlass, kollektiver Beitragssysteme und Reformen des internationalen Systems, um den Ländern mehr fiskalischen Spielraum für die Mobilisierung inländischer Ressourcen zu ermöglichen. Es muss eine Ausweitung der Zusatzfinanzierung geben, und der WHO-Notfallfonds sollte aufgestockt werden, um den Pandemie-Tag-Null-Bedarf von 500 Millionen US-Dollar zu decken.

 

Robuste und gerechte Forschung und Entwicklung sowie Lieferketten

Weltweit konzentriert sich die Kapazität für Forschung und Entwicklung (F&E) auf wenige Länder und Regionen. Der GPMB-Bericht hebt hervor, dass dieses Ungleichgewicht sich bei ungleichem Zugang zu COVID-19-Impfstoffen bemerkbar gemacht hat. Zur Behebung der Ungerechtigkeiten im globalen Zugang zu medizinischen Gegenmaßnahmen sind regionale Kapazitäten für F&E, Herstellung und Lieferung erforderlich. Regionale Kapazitäten müssen von einem globalen Rahmenwerk unterstützt werden, das zur Koordinierung, Priorisierung und Wissensaustausch dienen kann. Das WHO-Pandemieabkommen wird integraler Bestandteil dieses Prozesses sein.

 

Die öffentliche Finanzierung ist die Hauptquelle für die Finanzierung von F&E im Kontext von PPPR. Finanzierungsvereinbarungen für die Entwicklung und Produktion von medizinischen Gegenmaßnahmen sollten Bestimmungen zur Unterstützung eines gerechten Zugangs für alle Bevölkerungsgruppen, die sie benötigen, enthalten, um sicherzustellen, dass sich das Szenario von COVID-19 nicht wiederholt.

 

Multisektorale, multistakeholder Beteiligung

Pandemien betreffen nicht nur die Gesundheit. Derzeit ist die Koordination zwischen Sektoren und gesellschaftlichen Ebenen schwach. Ein multisektoraler, multistakeholder-Ansatz ist erforderlich, um alle Beteiligten und Sektoren, die an PPPR beteiligt sind, zusammenzubringen und eine integriertere und kohärentere Reaktion auf Pandemien und Gesundheitsnotfälle zu unterstützen. Die Beteiligung der Zivilgesellschaft sollte besser organisiert und finanziell unterstützt werden, und die Vorbereitung sollte besser auf die Bedürfnisse von Frauen, Jugendlichen und vulnerablen Gruppen reagieren.

 

Der Bericht stellt fest, dass konkurrierende Prioritäten, geopolitische Spannungen und weitverbreitetes Misstrauen die Welt daran hindern, Lösungen zur Verbesserung der Vorbereitung zu finden. Misstrauen zwischen Staaten ist eine geopolitische Realität, muss jedoch in einer Weise angegangen werden, die die Zusammenarbeit fördert und die gegenseitige Rechenschaftspflicht vorantreibt. Der GPMB ist der Ansicht, dass die Umsetzung der Empfehlungen in diesem Bericht dazu beitragen kann, Vertrauen aufzubauen, indem ein transparenteres und gerechteres System für PPPR etabliert wird.

 

Zur Einführung des Berichts sagte Kolinda Grabar-Kitarović, GPMB-Co-Vorsitzende und ehemalige Präsidentin von Kroatien: "Es ist offensichtlich, dass ein Mangel an Vertrauen auf jeder Ebene, sowohl zwischen den Ländern als auch innerhalb der Länder, nach wie vor ein erhebliches Hindernis für die Vorbereitung darstellt. Wir rufen die Führungskräfte dazu auf, über diese Spaltungen hinwegzugehen und einen neuen Weg zu beschreiten, der auf der gemeinsamen Erkenntnis beruht, dass unsere zukünftige Sicherheit von einer bedeutsamen Reform und dem höchsten Maß an politischem Engagement für die Vorbereitung auf Gesundheitsnotfälle abhängt."

 

Joy Phumaphi, GPMB-Co-Vorsitzende und ehemalige Gesundheitsministerin von Botswana, fügte hinzu: "Unser Bericht zeigt, dass der Zustand der weltweiten Vorbereitung zwar fragil ist, aber nicht hoffnungslos. Es gibt viele Bemühungen, die Vorbereitung zu stärken, aber sie werden ohne die richtigen Ressourcen und Unterstützung scheitern. Die Führungskräfte müssen ihr Engagement für das Lernen aus den Lehren der Vergangenheit verdoppeln und eine Welt schaffen, in der wir alle vor Pandemien geschützt sind."

Ausflugstipps

In unregelmässigen Abständen präsentieren die Macherinnen und Macher der DMZ ihre ganz persönlichen Auflugsstipps. 

Unterstützung

Damit wir unabhängig bleiben, Partei für Vergessene ergreifen und für soziale Gerechtigkeit kämpfen können, brauchen wir Sie.

Rezepte

Wir präsentieren wichtige Tipps und tolle Rezepte. Lassen Sie sich von unseren leckeren Rezepten zum Nachkochen inspirieren.

Persönlich - Interviews

"Persönlich - die anderen Fragen" so heisst die Rubrik mit den spannendsten Interviews mit Künstlerinnen und Künstlern.

Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.
Kommentare: 0