· 

SARS-CoV-2-Infektion bei Kindern erhöht das Risiko für Typ-1-Diabetes

DMZ –  POLITIK ¦ MM ¦ Lena Wallner ¦                                  

 

Neue Studie enthüllt beunruhigende Zusammenhänge zwischen COVID-19 und Autoimmunität bei Kindern

 

In einer aktuellen Studie, die heute im angesehenen medizinischen Journal JAMA veröffentlicht wurde, sind alarmierende Verbindungen zwischen SARS-CoV-2-Infektionen und der Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern ans Licht gekommen. Diese Forschung liefert bedeutende Einblicke in die potenziell langanhaltenden Auswirkungen von COVID-19 auf die Gesundheit von Kindern.

 

Das internationale Forscherteam führte die Studie mit 885 Säuglingen durch, die ein genetisch erhöhtes Risiko für die Entwicklung von Typ-1-Diabetes hatten. Über einen mehrjährigen Zeitraum hinweg wurden die Kinder überwacht und auf das Vorhandensein von Antikörpern gegen das SARS-CoV-2-Virus und gegen Proteine, die mit Typ-1-Diabetes in Verbindung stehen, getestet.

 

Die Resultate der Studie sind besorgniserregend: Kinder, die Antikörper gegen SARS-CoV-2 entwickelten, wiesen ein signifikant erhöhtes Risiko auf, auch Autoantikörper gegen die insulinproduzierenden Zellen in der Bauchspeicheldrüse zu bilden. Dieses Risiko war insbesondere bei Kindern unter 18 Monaten, die positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurden, besonders ausgeprägt.

 

Die leitende Autorin der Studie, Marija Lugar, MSc, erklärte: "Unsere Ergebnisse legen nahe, dass SARS-CoV-2-Infektionen bei Kindern das Risiko einer Autoimmunreaktion erhöhen können, die letztendlich zur Entwicklung von Typ-1-Diabetes führen kann. Dies ist eine höchst besorgniserregende Entdeckung, die weitere Forschung erfordert."

 

Die Studie unterstützt die Theorie, dass virale Infektionen, einschließlich Atemwegsinfektionen, das Risiko der Entwicklung von Typ-1-Diabetes erhöhen können. Während der COVID-19-Pandemie wurden vermehrt Fälle von Typ-1-Diabetes bei Kindern gemeldet, und diese Studie legt nahe, dass SARS-CoV-2 eine mögliche Rolle bei diesem Anstieg spielen könnte.

 

Dr. John A. Todd, einer der Co-Autoren der Studie, betonte die Bedeutung der Ergebnisse: "Wir müssen die Auswirkungen von COVID-19 auf die Gesundheit von Kindern ernst nehmen. Die Tatsache, dass diese Infektion das Risiko von Typ-1-Diabetes erhöht, ist höchst besorgniserregend und sollte die Anstrengungen zur Bekämpfung der Pandemie verstärken."

 

Experten unterstreichen, dass weitere Forschung erforderlich ist, um die genauen Mechanismen hinter der Verbindung zwischen SARS-CoV-2 und Typ-1-Diabetes zu verstehen. In der Zwischenzeit sollten Eltern und medizinische Fachkräfte besonders achtsam sein und Anzeichen von Diabetes bei Kindern, insbesondere nach einer COVID-19-Infektion, im Blick behalten.

 

Die Ergebnisse dieser Studie unterstreichen erneut die Wichtigkeit von Impfungen und Schutzmaßnahmen, um die Verbreitung von COVID-19 zu verhindern und die Gesundheit von Kindern zu schützen.

Ausflugstipps

In unregelmässigen Abständen präsentieren die Macherinnen und Macher der DMZ ihre ganz persönlichen Auflugsstipps. 

Unterstützung

Damit wir unabhängig bleiben, Partei für Vergessene ergreifen und für soziale Gerechtigkeit kämpfen können, brauchen wir Sie.

Rezepte

Wir präsentieren wichtige Tipps und tolle Rezepte. Lassen Sie sich von unseren leckeren Rezepten zum Nachkochen inspirieren.

Persönlich - Interviews

"Persönlich - die anderen Fragen" so heisst die Rubrik mit den spannendsten Interviews mit Künstlerinnen und Künstlern.

Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0