· 

"Die "Long COVID"-Herausforderung: Vorbereitung auf Langzeitfolgen und Behinderungen

DMZ –  GESUNDHEIT / WISSEN ¦ Lena Wallner ¦           

 

In einem Artikel im Scientific American

äußert sich Claire Pomeroy, M.D., M.B.A., Ärztin für Infektionskrankheiten und Forscherin sowie Präsidentin der Lasker Foundation, die sich der Förderung medizinischer Forschung widmet, besorgt zu Long-Covid. Während ihrer akademischen Laufbahn lag ihr Forschungsschwerpunkt auf HIV/AIDS.

 

Sie spricht gar von einem "Tsunami von Behinderungen" der den Amerikanerinnen und Amerikanern als Folge von "Long COVID" drohe.

 

Obwohl US-Politiker und Wirtschaftsführer mit Hilfe hochwirksamer Impfstoffe die COVID-Pandemie hinter sich lassen möchten, gäbe es eine kritische Lücke in der Politik und Planung. Zahlreiche Überlebende der ursprünglichen Viruserkrankung würden unter langfristigen Spätfolgen leiden. Im Gegensatz zu gewöhnlichen Erkältungen oder der Grippe würde dieses Virus eine komplexe Vielzahl von Symptomen verursachen, die lange nach der akuten Erkrankung anhalten könnten und einige Betroffene davon abhalten würden, ihren normalen Alltag wiederaufzunehmen. Wissenschaftler und Kliniker würden den Verlauf von "Long COVID" weiter erforschen, während Politiker und Planer die Auswirkungen dieser neuen Ursache von Behinderungen voraussehen und sich darauf vorbereiten müssten, einschließlich der möglichen Konsequenzen für die US-amerikanischen Unfall- und Invalidenversicherungsprogramme sowie Unterstützungsdienste.

 

Betrachtet man die vorliegenden Zahlen: Mindestens 34 Millionen Amerikaner (und möglicherweise noch viele mehr) hätten sich bereits mit COVID infiziert. Eine zunehmende Anzahl von Studien würde zeigen, dass über ein Viertel der Patienten von "Long COVID" betroffen wäre. (In einer chinesischen Studie hätten drei Viertel der Patienten mindestens ein anhaltendes Symptom sechs Monate nach der Entlassung aus dem Krankenhaus gehabt, und in einem anderen Bericht hätten mehr als die Hälfte der infizierten Gesundheitsfachkräfte sieben bis acht Monate später noch Symptome gehabt.) Erste Anzeichen würden darauf hindeuten, dass die Wahrscheinlichkeit, anhaltende Symptome zu entwickeln, nicht unbedingt mit der Schwere der ursprünglichen Krankheit zusammenhänge; es wäre sogar möglich, dass Infektionen, die anfangs asymptomatisch waren, später zu anhaltenden Problemen führen könnten.

 

Häufige langfristige Symptome würden Müdigkeit, Atembeschwerden, "Gehirnnebel", Herz-, Nieren- und Magen-Darm-Probleme sowie der Verlust von Geruch und Geschmack umfassen. Es würden weiterhin überraschende Manifestationen zutage treten, wie die kürzlich erkannte Tatsache, dass die Infektion Diabetes auslösen könne.

 

Für einige Menschen würden die Symptome über viele Monate hinweg anhalten, ohne dass ein Ende in Sicht wäre, und viele Überlebende würden befürchten, dass sie sich an eine "neue Normalität" anpassen müssten. Immer mehr Betroffene könnten selbst Monate nach ihrer ursprünglichen Erkrankung nicht zur Arbeit zurückkehren. Obwohl die genaue Anzahl der Patienten mit anhaltenden Beschwerden zu diesem Zeitpunkt in der Pandemie noch nicht ermittelt wäre, würden Experten schätzen, dass Millionen Amerikaner dauerhaft beeinträchtigt sein könnten.

 

Die damit verbundenen Kosten für die Gesundheitsversorgung und Behinderung wären noch unbekannt. Wie viele "Langstreckenläufer" würden nie wieder arbeiten können? Wie viele bräuchten kurzfristige Invalidenzahlungen? Wie viele würden von Invalidenprogrammen abhängig sein? Angesichts der steigenden Zahl junger infizierter Menschen könnte es eine ganze Generation von chronisch Kranken geben. Es wäre dringend erforderlich, das Ausmaß des Problems besser zu verstehen und sich jetzt darauf vorzubereiten.

 

Zusätzlich zum persönlichen Leid würden mit langfristiger Behinderung auch beängstigende finanzielle Belastungen einhergehen, einschließlich steigender Gesundheitskosten, Arbeitsplatzverlust oder -reduzierung und der wirtschaftlichen Belastung von Unfall- und Invalidenunterstützungsprogrammen. Es wäre geschätzt worden, dass bis zu 30 Prozent der Gesundheitsbelastung durch COVID durch COVID-induzierte Behinderungen entstehen könnten. Einige Experten, wie der Arzt und medizinische Professor Steven Martin von der University of Massachusetts, würden betonen, dass eine Million Menschen mit anhaltenden, behindernden Symptomen eine enorme Belastung für jeden Einzelnen, aber auch für das Gesundheitssystem und die Gesellschaft insgesamt darstellen würden.

 

Die aktuellen US-Behinderungsprogramme scheinen nicht ausreichend auf diese neue Patientengruppe mit chronischen Behinderungen vorbereitet zu sein. Patienten und Arbeitgeber könnten gleichermaßen von der inhärenten Bürokratie des Systems überfordert sein, einschließlich der Unfallversicherung, der Sozialversicherungsbehörde und der privaten Invalidenversicherung. Es wäre beispielsweise äußerst schwierig festzustellen, ob Arbeitnehmer die Infektion am Arbeitsplatz oder in der Gemeinschaft erworben hätten. Der begrenzte Zugang zu Tests würde bedeuten, dass viele Betroffene ihre ursprüngliche Infektion nicht dokumentieren könnten. Die Anforderungen der Sozialversicherungsbehörde, die besagen, dass die Beeinträchtigungen mindestens 12 Monate andauern oder zu erwarten seien und "erhebliche, erwerbstätige" Tätigkeiten verhindern müssten, könnten entmutigend sein. Allerdings dürfe man nicht kurzsichtig sein; Barrieren für die Unterstützung von Behinderten könnten die Schwere der medizinischen Probleme verschlimmern und die Zeit verlängern, bis Patienten zu ihren normalen Aktivitäten zurückkehren könnten.

 

Jetzt sei es an der Zeit, proaktiv zu handeln und das Risiko von Behinderungen durch "Long COVID" besser zu verstehen. Wissenschaftler würden mit Patientengruppen wie dem Survivor Corps zusammenarbeiten, um diese Syndrome genauer zu definieren, und das NIH würde Vorschläge mit den kürzlich vom Kongress bereitgestellten 1,15 Milliarden US-Dollar unterstützen, um weitergehende Forschung zu ermöglichen. Es sei wichtig, gesundheitsökonomische Studien zu priorisieren, um die finanziellen Auswirkungen der mit dem Virus verbundenen Behinderung zu ermitteln.

 

Um den Herausforderungen von "Long COVID" zu begegnen, müssten angemessen besetzte und finanzierte Kliniken zur Betreuung von "Langstreckenläufern" eingerichtet werden. Sowohl das CDC als auch die AMA hätten kürzlich Richtlinien für die Versorgung veröffentlicht. Die koordinierte Erfassung von Daten auf nationaler und globaler Ebene würde helfen, Erkenntnisse zu beschleunigen.

Es wäre von entscheidender Bedeutung, dass ein nationaler Konsens über Kriterien für Unfallentschädigungen und private Invalidenversicherungen erzielt würde. Die Verwalter von Versicherungsplänen sollten die Ergebnisse gesundheitsökonomischer Forschung nutzen, um sich auf zukünftige Kosten vorzubereiten.

 

Darüber hinaus sollten Bundesprogramme für Behinderungen die voraussichtliche Anzahl von Patienten analysieren, die kurz- und langfristige Invalidenzahlungen und -dienste benötigen würden. Die Sozialversicherungsbehörde sollte die Mittelmodellierung zur Unterstützung dieser Patienten zu einem Top-Priorität machen. Es wäre auch an der Zeit, die Anforderungen für die Gewährung von Hilfe, einschließlich der Arten von medizinischer Dokumentation und Wartezeiten, neu zu überdenken.

Es wäre verständlich, dass noch nicht alle Probleme im Zusammenhang mit der COVID-induzierten Behinderung gelöst worden wären. Die Auswirkungen dieser schädlichen und immer noch etwas mysteriösen Krankheit seien noch nicht vollständig erfasst. Seit Anfang 2020 kämpfe man damit, die aktuelle Krise zu bewältigen, und müsse sich nun auch mit den neuen Herausforderungen auseinandersetzen, die täglich entstehen würden. Es sei jedoch an der Zeit, proaktiv zu planen, wie man die enorme Auswirkung von "Long COVID" auf die Behindertenprogramme bewältigen könne.

 

Der Inhalt des Artikels von Claire Pomeroy bezieht sich speziell auf die Situation in den USA. Daher sind die spezifischen Angaben in Bezug auf die Anzahl der infizierten Amerikaner, die Situation in den USA bezüglich der Langzeitfolgen von "Long COVID" und die bestehenden US-Behinderungsprogramme nicht direkt auf Europa übertragbar.

 

Es ist jedoch bekannt, dass "Long COVID" auch in Europa und anderen Teilen der Welt ein riesiges Gesundheitsproblem darstellt. In vielen Ländern haben Forscher und Gesundheitsbehörden ähnliche Studien durchgeführt, um die Auswirkungen von "Long COVID" auf die Bevölkerung zu verstehen. Die Symptome und Langzeitfolgen von "Long COVID" sind weltweit ähnlich, und viele Länder haben damit begonnen, spezialisierte klinische Dienste zur Bewältigung von "Long COVID" einzurichten.

 

Die genauen Zahlen und spezifischen Auswirkungen von "Long COVID" können jedoch von Land zu Land unterschiedlich sein, da sie von Faktoren wie der Verbreitung des Virus, der Wirksamkeit der Impfkampagnen, den gesundheitlichen Ressourcen und den Sozialversicherungssystemen abhängen. 

Ausflugstipps

In unregelmässigen Abständen präsentieren die Macherinnen und Macher der DMZ ihre ganz persönlichen Auflugsstipps. 

Unterstützung

Damit wir unabhängig bleiben, Partei für Vergessene ergreifen und für soziale Gerechtigkeit kämpfen können, brauchen wir Sie.

Rezepte

Wir präsentieren wichtige Tipps und tolle Rezepte. Lassen Sie sich von unseren leckeren Rezepten zum Nachkochen inspirieren.

Persönlich - Interviews

"Persönlich - die anderen Fragen" so heisst die Rubrik mit den spannendsten Interviews mit Künstlerinnen und Künstlern.

Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.
Kommentare: 0