· 

Candida auris: Eine wachsende Bedrohung mit zunehmender Resistenz

DMZ –  WISSENSCHAFT ¦ Lena Wallner ¦                          

 

Der Hefepilz Candida auris breitet sich weltweit aus und stellt eine "dringende Bedrohung" dar, wie von Gesundheitsbehörden in den USA, Europa und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) betont wird. Dieser Pilz ist äußerst gefährlich, da er in Krankenhäusern von Patient zu Patient übertragen werden kann und schwer zu eliminieren ist.

 

Candida auris ist auch bemerkenswert, da er von der Umwelt auf den Menschen übergesprungen ist und Krankheiten verursacht, während die Übertragung hauptsächlich über Schmierinfektionen stattfindet. Der Pilz ist besonders besorgniserregend, da die meisten identifizierten Stämme gegen Antimykotika* resistent sind und sogar gegen das Reserve-Antimykotikum nicht wirken. Zudem weist er eine erhöhte Resistenz gegen Desinfektionsmittel auf.

 

Für gesunde Menschen ist Candida auris in der Regel ungefährlich

In Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen stellt Candida auris eine große Gefahr dar, insbesondere für vorerkrankte oder immungeschwächte Personen. Der Pilz wurde bereits in mehr als 30 Ländern weltweit identifiziert und verdrängt in einigen Ländern bereits die klassischen Arten. In den USA wurde er erstmals 2013 entdeckt und seitdem hat die Anzahl der Fälle dramatisch zugenommen.

 

Obwohl die Anzahl der Candida-auris-Fälle in Deutschland, Österreich und der Schweiz noch relativ niedrig ist, wurde seit 2020 ein deutlicher Anstieg festgestellt. Die ersten Übertragungsereignisse wurden 2021 dokumentiert, aber bisher gab es keine tödlichen Infektionen.

 

Besondere Hygienemaßnahmen sind erforderlich

Um den Pilz zu bekämpfen, ist es wichtig, dass Labore in der Lage sind, ihn zu identifizieren. Patienten müssen isoliert und Kontaktpersonen überprüft werden. Besondere Hygienemaßnahmen sind erforderlich. Die Erstlinientherapie zur Behandlung von Infektionen mit Candida auris besteht aus Anti-Pilzwirkstoffen der Klasse der Echinocandine.

 

Experten fordern die verpflichtende und systematische Meldung und Erfassung von Candida-auris-Fällen, um eine genaue Überwachung und Eingrenzung der Übertragung zu ermöglichen. Bisher ist eine solche Meldung von Besiedlungen oder Infektionen nicht vorgeschrieben.

 

Candida auris: Was Sie wissen müssen

Candida auris ist eine Art von Pilz, der den Menschen infizieren kann. Die Infektionen können schwerwiegend oder sogar tödlich sein. Einige Stämme von Candida auris haben eine Resistenz gegenüber mehreren Behandlungsmethoden entwickelt, was sie zu einer bedeutenden Gesundheitsbedrohung macht. Ausbrüche von resistenten Stämmen treten häufig in Krankenhäusern und anderen Pflegeeinrichtungen auf. Die Symptome einer C. auris-Infektion sind nicht immer leicht zu erkennen, und eine Laboruntersuchung ist der einzige sichere Weg, um die Infektion zu diagnostizieren.

 

Was ist Candida auris?

Candida auris ist eine Art von Candida-Pilz, der auf den Menschen übertragen werden kann. Er wurde erstmals 2009 in Japan entdeckt, als er aus einem infizierten Gehörgang isoliert wurde. Seitdem haben Forscher in vielen Ländern, einschließlich der Vereinigten Staaten, diesen Pilz identifiziert. Obwohl der Name "auris" (lateinisch für Ohr) stammt, kann die Infektion an vielen Stellen im Körper auftreten.

 

Wer ist gefährdet?

Laut den Centers for Disease Control and Prevention (CDC) haben Menschen mit medizinischen Problemen oder einem häufigen und langen Aufenthalt in Krankenhäusern oder anderen Pflegeeinrichtungen das größte Risiko, eine C. auris-Infektion zu bekommen. Personen mit geschwächtem Immunsystem, sei es aufgrund einer zugrunde liegenden Erkrankung oder medizinischer Behandlungen, haben ebenfalls ein erhöhtes Risiko. Darüber hinaus haben Studien gezeigt, dass die meisten Menschen, die an invasiver C. auris erkranken, vor der Infektion breit wirkende antimikrobielle Mittel eingenommen haben.

 

Symptome

Die Symptome einer C. auris-Infektion sind oft schwer zu erkennen, da sie in der Regel bei bereits kranken Menschen auftreten. Sie können je nach Ort der Infektion variieren, zum Beispiel in offenen Wunden, im Blutkreislauf oder im Ohr. Häufige Symptome sind anhaltendes Fieber und Schüttelfrost, die auch nach Einnahme von Antibiotika gegen vermutete bakterielle Infektionen nicht verschwinden. Die eindeutige Diagnose von C. auris erfolgt durch einen spezifischen Labortest.

 

Wie verbreitet es sich?

C. auris verbreitet sich in der Regel in Krankenhäusern und anderen Pflegeeinrichtungen durch Kontakt mit kontaminierten Oberflächen oder Geräten. Es kann jedoch auch von Mensch zu Mensch übertragen werden. Um die Ausbreitung von C. auris einzudämmen, sind Reinigung, Hygiene und Desinfektion entscheidend.

 

Behandlung und Resistenz

Die meisten C. auris-Infektionen sind behandlungsfähig. Die Behandlung beginnt in der Regel mit Antimykotika, sogenannten Echinocandinen. Einige Stämme von C. auris sind jedoch gegen eine oder sogar alle Klassen von Antimykotika resistent, was die Behandlung erschwert. In solchen Fällen empfehlen Ärzte in der Regel eine Kombination von Antimykotika in sehr hohen Dosen, um die Infektion zu bekämpfen. Eine frühzeitige Diagnose ist entscheidend, da C. auris-Infektionen, die sich im Körper oder im Blutkreislauf ausbreiten, schwerwiegende Symptome verursachen und lebensbedrohlich sein können.

 

Ausbruchsrisiko

C. auris-Infektionen wurden in 30 verschiedenen Ländern, einschließlich den USA, festgestellt. Es wird angenommen, dass diese Infektionen auch in vielen anderen Ländern auftreten, in denen möglicherweise nicht ausreichend Mittel zur Identifizierung der Infektion vorhanden sind. Im Gegensatz zu anderen infektiösen Keimen, die in einem Gebiet beginnen und sich von dort aus verbreiten, ist C. auris anders. Es wurden Fälle von C. auris auf drei verschiedenen Kontinenten festgestellt, und jeder Stamm hatte einen anderen genetischen Code. Experten sind sich nicht sicher, warum die Infektionen gleichzeitig auftraten. Einige Theorien deuten darauf hin, dass Umweltfaktoren wie der Klimawandel eine Rolle gespielt haben könnten und dass Pilze im Allgemeinen eine Immunität gegenüber den für sie entwickelten Medikamenten entwickelt haben könnten.

 

Zusammenfassung

Candida auris ist ein Pilz, der den Menschen infizieren kann. Die Infektion tritt in der Regel bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem, starken Antibiotika oder regelmäßigen Aufenthalten in Krankenhäusern oder anderen Pflegeeinrichtungen auf. Gesunde Menschen haben in der Regel kein Risiko, eine C. auris-Infektion zu bekommen. Die rechtzeitige Diagnose und Behandlung sowie die Einhaltung der CDC-Richtlinien tragen dazu bei, das Risiko von Ausbrüchen zu verringern.

 

 

*Antimykotika sind Medikamente, die zur Behandlung von Pilzinfektionen eingesetzt werden. Sie wirken gegen verschiedene Arten von Pilzen, einschließlich Hefepilzen wie Candida auris. Antimykotika können oral eingenommen, topisch angewendet oder intravenös verabreicht werden, abhängig von der Art und Schwere der Infektion. Sie hemmen das Wachstum und die Vermehrung der Pilze oder töten sie ab, um die Infektion zu bekämpfen. Es gibt verschiedene Klassen von Antimykotika, die je nach Pilzart und Standort der Infektion eingesetzt werden.  

 

 

Quellen: 

Ausflugstipps

In unregelmässigen Abständen präsentieren die Macherinnen und Macher der DMZ ihre ganz persönlichen Auflugsstipps. 

Unterstützung

Damit wir unabhängig bleiben, Partei für Vergessene ergreifen und für soziale Gerechtigkeit kämpfen können, brauchen wir Sie.

Rezepte

Wir präsentieren wichtige Tipps und tolle Rezepte. Lassen Sie sich von unseren leckeren Rezepten zum Nachkochen inspirieren.

Persönlich - Interviews

"Persönlich - die anderen Fragen" so heisst die Rubrik mit den spannendsten Interviews mit Künstlerinnen und Künstlern.

Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.
Kommentare: 0