CH: Jodel kandidiert für die Liste des immateriellen Kulturerbes der UNESCO

DMZ – KULTUR / MM ¦ AA ¦            

 

Bern - Die Schweiz hat offiziell den Jodelgesang als Kandidaten für die Aufnahme in die Repräsentative Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit bei der UNESCO vorgeschlagen. Diese Entscheidung könnte voraussichtlich bis Ende 2025 getroffen werden.

 

Der Jodelgesang, ein beispielhafter und charakteristischer Schweizer Gesang, wird als eine Tradition angesehen, die zwischen den Registern der Bruststimme und der Kopfstimme wechselt. Es gibt verschiedene Formen des Jodelns, darunter das "Jodellied" mit gesungenen Strophen und einem gejodelten Refrain sowie den "Naturjodel", der nur aus Melodien ohne Text besteht. Die Tradition des Jodelns ist in der Schweiz weit verbreitet und wird in Familien, Jodelvereinen, Schulen und unter Sängerinnen und Sängern weitergegeben.

 

Über 12.000 Jodlerinnen und Jodler in der Schweiz gehören zu den 780 Gruppen des Eidgenössischen Jodlerverbands. Neben formellen Organisationen wird auch informell und spontan gejodelt, und immer mehr Berufsmusiker lassen sich von dieser Tradition inspirieren.

Um den Jodelgesang zu bewahren und weiterzuentwickeln, sind verschiedene Maßnahmen geplant. Dazu gehören die Vernetzung der Jodelwelt schweizweit, die Entwicklung neuer Aus- und Weiterbildungsangebote sowie die Förderung des Nachwuchses. Die Erarbeitung der Kandidatur wurde vom Bundesamt für Kultur (BAK) in Zusammenarbeit mit Fachleuten und Vertretern von Jodelorganisationen durchgeführt.

 

Das Übereinkommen zur Bewahrung des immateriellen Kulturerbes der UNESCO zielt darauf ab, kulturelle Praktiken und Traditionen zu schützen, die weniger mit Bauten oder Räumen, sondern vor allem mit gemeinschaftlichen Praktiken und gesellschaftlichen Interaktionen verbunden sind. Die Aufnahme in die Repräsentative Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit würde den Jodelgesang als bedeutsamen kulturellen Ausdruck anerkennen und dessen Bewahrung unterstützen.

 

 

 

Herausgeber:

http://www.bak.admin.ch


Fehler- und Korrekturhinweise

Wenn Sie einen Fehler entdecken, der Ihrer Meinung nach korrigiert werden sollte, teilen Sie ihn uns bitte mit, indem Sie an intern@mittellaendische.ch schreiben. Wir sind bestrebt, eventuelle Fehler zeitnah zu korrigieren, und Ihre Mitarbeit erleichtert uns diesen Prozess erheblich. Bitte geben Sie in Ihrer E-Mail die folgenden Informationen sachlich an:

  • Ort des Fehlers: Geben Sie uns die genaue URL/Webadresse an, unter der Sie den Fehler gefunden haben.
  • Beschreibung des Fehlers: Teilen Sie uns bitte präzise mit, welche Angaben oder Textpassagen Ihrer Meinung nach korrigiert werden sollten und auf welche Weise. Wir sind offen für Ihre sinnvollen Vorschläge.
  • Belege: Idealerweise fügen Sie Ihrer Nachricht Belege für Ihre Aussagen hinzu, wie beispielsweise Webadressen. Das erleichtert es uns, Ihre Fehler- oder Korrekturhinweise zu überprüfen und die Korrektur möglichst schnell durchzuführen.

Wir prüfen eingegangene Fehler- und Korrekturhinweise so schnell wie möglich. Vielen Dank für Ihr konstruktives Feedback!

Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0