· 

CH: Erster Freisetzungsversuch mit Asiatischer Schlupfwespe gegen die Kirschessigfliege

DMZ –  POLITIK / MM ¦ AA ¦                                   Kirschessigfliege_Erdbeere (Foto: Arnaud Conne, Agroscope)

 

Bern - Die invasive Kirschessigfliege ist ein verheerender Schädling im Beeren-, Steinobst- und Weinbau. Agroscope und das CABI setzen nun erstmals einen natürlichen Gegenspieler aus ihrem Herkunftsgebiet in Ostasien in der Schweiz aus. Die Freisetzungsversuche im Jura und im Tessin sollen klären, ob sich diese Schlupfwespe in der Schweiz ansiedeln kann, um die Population der Kirschessigfliege zu regulieren und Produktionsverluste zu verringern.

 

Die Kirschessigfliege (Drosophila suzukii) stammt ursprünglich aus Ostasien und ist seit 2008 in Nordamerika und Europa als invasiver Schädling bekannt. In der Schweiz, wo sie noch keine effizienten natürlichen Feinde hat, wurde sie 2011 erstmals nachgewiesen. Hier legen ihre Weibchen als einzige Fruchtfliegen-Art die Eier in unbeschädigte, reifende Früchte, die danach nicht mehr verkauft werden können. So verursacht die Kirschessigfliege in der hiesigen Landwirtschaft große wirtschaftliche Schäden, vor allem im Beeren-, Steinobst- und Weinbau.

 

Ein natürliches Gleichgewicht erreichen

Forschende von Agroscope und dem Centre for Agriculture and Bioscience International (CABI) in Delémont setzen in der laufenden Woche an ausgewählten Standorten in den Kantonen Jura und Tessin 800 bis 1’000 adulte Schlupfwespen (Ganaspis brasiliensis) in unmittelbarer Nähe zu Früchten aus, die von der Kirschessigfliege befallen sind. Die Schlupfwespen sollen die Larven des Schädlings parasitieren, welche anschliessend absterben. Nach der Freisetzung werden die Forschenden das Gebiet intensiv monitoren und untersuchen, ob sich die Schlupfwespe in der Schweiz ansiedeln kann. So könnte mittel- bis langfristig ein natürliches Gleichgewicht gegen die Kirschessigfliege erreicht werden, damit sie sich nicht weiterhin ungehindert vermehren kann. Das Ziel ist, ihre Populationsgrössen natürlich zu verkleinern und so die Schäden an der landwirtschaftlichen Produktion ohne zusätzlichen Pflanzenschutzmitteleinsatz zu verringern. Hilfreich ist das vor allem in Hochstammanlagen, die schwierig zu schützen sind.

 

Erste kontrollierte Freisetzung eines gebietsfremden Nützlings

Das Besondere: Anders als bei früher freigesetzten exotischen Schlupfwespen gegen die Marmorierte Baumwanze in Zürich oder gegen die Bananenschmierlaus im Wallis, kommt Ganaspis brasiliensis in der Schweiz noch nicht vor. Es ist somit der erste gebietsfremde Nützling, der seit dem Inkrafttreten der Freisetzungsverordnung von 2008 in der Schweiz für die biologische Schädlingsbekämpfung freigesetzt wird. Gleiches wurde in den letzten drei Jahren bereits in Italien und den USA und diese Woche in Frankreich gemacht. Erste Resultate aus diesen Ländern stimmen optimistisch.

 

Bekämpfung der Kirschessigfliege läuft seit Jahren

Von 2015 bis 2020 leitete Agroscope in Zusammenarbeit mit dem Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) und weiteren Partnern aus Forschung, Beratung, Praxis und Vollzug die «Task Force Kirschessigfliege». Ihr Ziel war es, für die Landwirtinnen und Landwirte nachhaltige Strategien zu entwickeln, um Beeren, Früchte und Reben vor dem Schädling zu schützen. Dominique Mazzi, Wissenschaftlerin bei Agroscope und ehemalige Leiterin der Task Force, erklärt: «Die Kirschessigfliege befällt auch wildwachsende Früchte ausserhalb der landwirtschaftlichen Produktion. Deshalb braucht es grossflächige und langfristige Massnahmen, die auch dort die ungehinderte Vermehrung des Eindringlings eindämmen». Die klassische biologische Kontrolle, bei der nach natürlichen Gegenspielern im Herkunftsgebiet des invasiven Schädlings gesucht wird, die dann als Nützlinge eingeführt werden, kann ein Teil dieser Lösung sein.

 

Suche in Ostasien – mit Erfolg

Die Suche nach einem solchem Nützling begann 2015, als verschiedene Forschungsgruppen, darunter auch Wissenschaftler vom CABI, erste Untersuchungen in Asien unternahmen. Die Forschenden stiessen auf Ganaspis brasiliensis, einen natürlichen Gegenspieler der Kirschessigfliege. Seither wird diese parasitische Schlupfwespe in der Schweiz unter kontrollierten Laborbedingungen erforscht. Lukas Seehausen, Wissenschaftler beim CABI in Delémont und Spezialist für invasive Arten und biologische Kontrolle, erläutert: «Vor einer solchen Freisetzung braucht es langjährige Untersuchungen zur Biosicherheit, die vor allem das Risiko von negativen Auswirkungen auf einheimische Arten analysieren. Unsere Forschungsergebnisse zeigen, dass Ganaspis brasiliensis auf die Kirschessigfliege spezialisiert ist. Es ist höchst unwahrscheinlich, dass sie Larven von heimischen Fruchtfliegen parasitiert». Das Bundesamt für Umwelt hat den von Agroscope eingereichten Antrag für einen Freisetzungsversuch geprüft und bewilligt.

 

 

 

 

Herausgeber

AGROSCOPE

http://www.agroscope.admin.ch

Ausflugstipps

In unregelmässigen Abständen präsentieren die Macherinnen und Macher der DMZ ihre ganz persönlichen Auflugsstipps. 

Unterstützung

Damit wir unabhängig bleiben, Partei für Vergessene ergreifen und für soziale Gerechtigkeit kämpfen können, brauchen wir Sie.

Rezepte

Wir präsentieren wichtige Tipps und tolle Rezepte. Lassen Sie sich von unseren leckeren Rezepten zum Nachkochen inspirieren.

Persönlich - Interviews

"Persönlich - die anderen Fragen" so heisst die Rubrik mit den spannendsten Interviews mit Künstlerinnen und Künstlern.

Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0