CH: Internationaler Währungsfonds warnt die Schweiz vor Haushalts- und Finanzstabilitätsherausforderungen

DMZ – WIRTSCHAFT / MM ¦ AA ¦            

 

Bern - Nach Abschluss seiner jährlichen Konsultationen mit den Schweizer Behörden und dem Privatsektor hat der Internationale Währungsfonds (IWF) seine Einschätzung zur wirtschaftlichen Lage der Schweiz veröffentlicht. Dabei wurden sowohl positive Entwicklungen als auch potenzielle Risiken beleuchtet.

 

Für das laufende Jahr prognostiziert der IWF ein moderat höheres Wirtschaftswachstum von 1,3 Prozent für die Schweiz. Die Haushaltspolitik des Landes wird als solide und durch die Schuldenbremse gut verankert beschrieben. Allerdings gibt es Warnungen vor steigendem Ausgabendruck und strukturellen Defiziten, insbesondere im Hinblick auf die finanzielle Absicherung der Altersvorsorge.

 

Ein weiterer Schwerpunkt der Bewertung liegt auf dem Finanzsektor. Obwohl dieser als robust eingestuft wird, mahnt der IWF zur Vorsicht hinsichtlich der Risiken im Markt für Geschäftsimmobilien. Insbesondere werden Lehren aus der Übernahme der Credit Suisse durch die UBS betont, die auf die Notwendigkeit einer verstärkten Regulierung hinweisen.

Die Geldpolitik der Schweizerischen Nationalbank (SNB) wird grundsätzlich unterstützt, insbesondere die Senkung des Leitzinses im März, um die Inflation im Zielbereich zwischen 0 und 2 Prozent zu halten. Es wird jedoch darauf hingewiesen, dass die SNB ihre Bilanzrisiken stärker berücksichtigen und gegebenenfalls Spielräume zur Bilanzreduktion nutzen sollte.

 

Des Weiteren spricht der IWF Herausforderungen im Arbeitsmarkt an, die eine ausreichende Anzahl qualifizierter Fachkräfte erfordern. Die Förderung der Arbeitsmarktteilnahme, insbesondere von Frauen, sowie die Überlegung eines höheren Renteneintrittsalters werden als mögliche Maßnahmen zur Sicherung des Pensionssystems genannt.

 

Abschließend begrüßt der IWF die Fortschritte der Schweiz in der Klimapolitik und in den Bemühungen um eine Weiterentwicklung der Außenwirtschaftsbeziehungen.

Die regelmäßige Beurteilung der wirtschaftlichen und finanziellen Lage der Mitgliedsstaaten durch den IWF im Rahmen der sogenannten Artikel-IV-Konsultationen bleibt ein wichtiger Bestandteil der wirtschaftspolitischen Überwachungstätigkeit.

 

 

 

Herausgeber:

Eidgenössisches Finanzdepartement http://www.efd.admin.ch

Staatssekretariat für internationale Finanzfragen http://www.sif.admin.ch


Fehler- und Korrekturhinweise

Wenn Sie einen Fehler entdecken, der Ihrer Meinung nach korrigiert werden sollte, teilen Sie ihn uns bitte mit, indem Sie an intern@mittellaendische.ch schreiben. Wir sind bestrebt, eventuelle Fehler zeitnah zu korrigieren, und Ihre Mitarbeit erleichtert uns diesen Prozess erheblich. Bitte geben Sie in Ihrer E-Mail die folgenden Informationen sachlich an:

  • Ort des Fehlers: Geben Sie uns die genaue URL/Webadresse an, unter der Sie den Fehler gefunden haben.
  • Beschreibung des Fehlers: Teilen Sie uns bitte präzise mit, welche Angaben oder Textpassagen Ihrer Meinung nach korrigiert werden sollten und auf welche Weise. Wir sind offen für Ihre sinnvollen Vorschläge.
  • Belege: Idealerweise fügen Sie Ihrer Nachricht Belege für Ihre Aussagen hinzu, wie beispielsweise Webadressen. Das erleichtert es uns, Ihre Fehler- oder Korrekturhinweise zu überprüfen und die Korrektur möglichst schnell durchzuführen.

Wir prüfen eingegangene Fehler- und Korrekturhinweise so schnell wie möglich. Vielen Dank für Ihr konstruktives Feedback!

Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0