CH: Höchstbezugsdauer von Kurzarbeitsentschädigung wird verlängert

DMZ – WIRTSCHAFT / MM ¦ AA ¦            

 

Bern - Das Eidgenössische Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) bereitet sich darauf vor, dem Bundesrat im Sommer die Verlängerung der Höchstbezugsdauer von Kurzarbeitsentschädigung von zwölf auf achtzehn Monate vorzuschlagen. Diese Maßnahme soll Unternehmen, die mit wirtschaftlichen Schwierigkeiten konfrontiert sind, mehr Zeit geben, sich an die anhaltende Marktlage anzupassen.

 

Die bestehenden Voraussetzungen für den Bezug von Kurzarbeitsentschädigung bleiben unverändert, betont das WBF. Unternehmen können in der Regel während höchstens zwölf Monaten innerhalb von zwei Jahren Kurzarbeitsentschädigung in Anspruch nehmen. Der Bundesrat kann jedoch die Höchstbezugsdauer auf Antrag des WBF verlängern, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt sind.

 

Das WBF hat festgestellt, dass die aktuellen Bedingungen für eine Verlängerung der Höchstbezugsdauer erfüllt sind. Die schwierige konjunkturelle Lage in verschiedenen Branchen, insbesondere nach dem markanten Anstieg der Energiepreise zu Beginn des Ukrainekrieges, macht eine solche Verlängerung notwendig.

 

Durch die längere Bezugsdauer hätten betroffene Unternehmen mehr Zeit, sich an die schwierige Ausgangslage anzupassen und gegebenenfalls neue Absatzmärkte zu erschließen, erklärt das WBF weiter.

 

Der Bundesrat wird im Sommer über die Verlängerung der Höchstbezugsdauer bei der Kurzarbeit entscheiden, sobald die Vorbereitungsarbeiten abgeschlossen sind. Die übrigen Anspruchsvoraussetzungen für den Bezug von Kurzarbeitsentschädigung bleiben unverändert. Nur wenn sämtliche Voraussetzungen erfüllt sind, besteht ein Anspruch auf Kurzarbeitsentschädigung.

 

Für weitere Informationen steht die Kommunikation des WBF unter der Telefonnummer 058 462 20 07 oder per E-Mail unter info@gs-wbf.admin.ch zur Verfügung.

 

 

 

Herausgeber:

Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung

http://www.wbf.admin.ch


Fehler- und Korrekturhinweise

Wenn Sie einen Fehler entdecken, der Ihrer Meinung nach korrigiert werden sollte, teilen Sie ihn uns bitte mit, indem Sie an intern@mittellaendische.ch schreiben. Wir sind bestrebt, eventuelle Fehler zeitnah zu korrigieren, und Ihre Mitarbeit erleichtert uns diesen Prozess erheblich. Bitte geben Sie in Ihrer E-Mail die folgenden Informationen sachlich an:

  • Ort des Fehlers: Geben Sie uns die genaue URL/Webadresse an, unter der Sie den Fehler gefunden haben.
  • Beschreibung des Fehlers: Teilen Sie uns bitte präzise mit, welche Angaben oder Textpassagen Ihrer Meinung nach korrigiert werden sollten und auf welche Weise. Wir sind offen für Ihre sinnvollen Vorschläge.
  • Belege: Idealerweise fügen Sie Ihrer Nachricht Belege für Ihre Aussagen hinzu, wie beispielsweise Webadressen. Das erleichtert es uns, Ihre Fehler- oder Korrekturhinweise zu überprüfen und die Korrektur möglichst schnell durchzuführen.

Wir prüfen eingegangene Fehler- und Korrekturhinweise so schnell wie möglich. Vielen Dank für Ihr konstruktives Feedback!

Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0