Wenn aus einer Korrelation von eins das Vorzeichen wechselt, sollte nachgedacht werden

DMZ –  POLITIK ¦ Dirk Specht ¦              

KOMMENTAR

 

Dieses schlicht dramatische Bild hat sehr viel mit der Finanzkrise zu tun, die in Europa eine nicht zuletzt von den Deutschen durchgesetzte „Sparpolitik“ zur Folge hatte, während die Amerikaner kurz und schmerzlos ihren Finanzsektor sanierten, um dann wieder die Kreditversorgung in Gang zu bringen.

 

Der anämische europäische Finanzsektor, der Geld nur noch in „sichere“ Anlagen investiert, Staatshaushalte, die das notwendigste konsumieren und nichts mehr investieren, was man auch noch „sparen“ nennt, ein unter Bürokratie und Overheadkosten stöhnender Unternehmenssektor, der weder Zugang zu einem größeren Finanzmarkt hat, noch die kulturelle Bereitschaft, Risiken einzugehen – das sind die Gründe für dieses Bild.

 

Hinzu kommt, dass Amerika die gigantische Dividende der Digitalisierung einfährt, während die meisten Europäer sich bis heute erlauben, die immer noch zu vernachlässigen und den nächsten Treiber dieser Entwicklung, die KI, nun auch noch kaputt zu reden.

 

Derweil streitet Deutschland über „Kosten“ für eine Energiewende, die industrielle Pflicht ist, behauptet, Stromleitungen seien zu „teuer“ und man müsse unbedingt heute klären, wie man „Dunkelflauten“ – ein Wort, das es bereits in Englische geschafft hat – „sicher“ macht und vor allem, was das kosten wird – so in 20 Jahren etwa. Ergebnis dieser Debatten ist nicht selten, man könne sich auch das einfach komplett sparen.

 

Nach der Digitalisierung die nächste Disruption der kompletten industriellen Wertschöpfung, von der Energieerzeugung bis zur Elektrifizierung, auch aussitzen, weil das angeblich „sicherer“ und „billiger“ ist. Während die Amerikaner mit mehreren Billionen Investments nun auch den Industriesektor wieder aufbauen und zwar deshalb, weil sie die Chance sehen, das wegen komplett neuer Technologien den Asiaten nun doch noch streitig machen zu können. Eben jenen Asiaten, die bisher die unteren Ebenen industrieller Wertschöpfung besetzten, um Europa nun bei seiner letzten Domäne, der oberen Ebene derselben, zu verdrängen.

 

Was soll´s, Digitalisierung muss man datenschützen und Industrie kann man bald artenschützen – der Diesel als Ikone für zukünftige Industriemuseen, die Neuschwanstein als Geschäftsmodellinnovation ergänzen.

 

Wenn es nicht bald Hirn regnet, wird „Dunkelflaute“ ganz neue Bedeutung erlangen.


Fehler- und Korrekturhinweise

Wenn Sie einen Fehler entdecken, der Ihrer Meinung nach korrigiert werden sollte, teilen Sie ihn uns bitte mit, indem Sie an intern@mittellaendische.ch schreiben. Wir sind bestrebt, eventuelle Fehler zeitnah zu korrigieren, und Ihre Mitarbeit erleichtert uns diesen Prozess erheblich. Bitte geben Sie in Ihrer E-Mail die folgenden Informationen sachlich an:

  • Ort des Fehlers: Geben Sie uns die genaue URL/Webadresse an, unter der Sie den Fehler gefunden haben.
  • Beschreibung des Fehlers: Teilen Sie uns bitte präzise mit, welche Angaben oder Textpassagen Ihrer Meinung nach korrigiert werden sollten und auf welche Weise. Wir sind offen für Ihre sinnvollen Vorschläge.
  • Belege: Idealerweise fügen Sie Ihrer Nachricht Belege für Ihre Aussagen hinzu, wie beispielsweise Webadressen. Das erleichtert es uns, Ihre Fehler- oder Korrekturhinweise zu überprüfen und die Korrektur möglichst schnell durchzuführen.

Wir prüfen eingegangene Fehler- und Korrekturhinweise so schnell wie möglich. Vielen Dank für Ihr konstruktives Feedback!

Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0