· 

Weltweit 400 Millionen Long-Covid-Fälle: Studie - Gedächtnisprobleme nach Covid-19

DMZ – WISSENSCHAFT ¦ Anton Aeberhard ¦

 

Studie: Prospektive Gedächtnisbewertung vor und nach Covid-19

Seit Beginn der Coronavirus-Krankheit 2019 (Covid-19) Pandemie haben weltweit schätzungsweise 400 Millionen Menschen Symptome gemeldet, die als "Long Covid-19" bezeichnet wurden. Einige Studien haben eine Verbindung zwischen Covid-19 und anhaltenden Gedächtnisproblemen gezeigt.

 

Um diese potenzielle Verbindung zu untersuchen, wurde ein validierter Fragebogen zu von den Teilnehmern gemeldeten Gedächtnisproblemen verwendet, mit Bewertungen vor und nach Tests auf das schwere akute Atemwegssyndrom Coronavirus 2 (SARS-CoV-2), das Virus, das Covid-19 verursacht.

 

Unter 188.137 Teilnehmern der landesweiten norwegischen Covid-19 Kohortenstudie vom 27. März 2020 bis zum 26. April 2023 haben insgesamt 134.373 Teilnehmer (71%) mindestens einen Alltags-Gedächtnisfragebogen (EMQ) ausgefüllt, und 111.992 (60%) hatten dokumentierte Tests, die den positiven oder negativen Status für eine SARS-CoV-2-Infektion zeigten, wie aus dem norwegischen Überwachungssystem für übertragbare Krankheiten oder auf der Grundlage von Teilnehmerberichten ermittelt.

 

Der EMQ enthält 13 Fragen mit einer maximalen Gesamtpunktzahl von 0 bis 52 Punkten. Hier werden die Ergebnisse berichtet, die über alle 13 Fragen gemittelt wurden (Gesamtpunktzahl geteilt durch 13, wobei jede Frage auf einer Skala von 0 bis 4 bewertet wurde, wobei höhere Werte auf schlechtere Gedächtnisprobleme hinweisen).

 

Ein lineares Mixed-Effekte-Modell wurde verwendet, um die mittleren EMQ-Werte zwischen den Teilnehmern vor und nach einem positiven oder negativen Test auf SARS-CoV-2-Infektion zu vergleichen. Die Analysen wurden auf Teilnehmeralter, Geschlecht, Body-Mass-Index, Impfstatus, Raucherstatus, Einkommensniveau, Fragebogennummer und das Vorhandensein oder Fehlen von zugrunde liegenden medizinischen Bedingungen angepasst.

 

Unter den 111.992 Teilnehmern mit Testergebnissen wurden 57.319 positiv auf SARS-CoV-2 getestet und 54.673 negativ. Diejenigen, die positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurden, waren jünger (Durchschnittsalter 48 ± 13 Jahre) als diejenigen, die negativ getestet wurden (50 ± 14 Jahre), und die meisten Teilnehmer in beiden Gruppen waren Frauen.

 

Die bereinigten durchschnittlichen EMQ-Werte waren numerisch höher (was auf schlechtere Gedächtnisprobleme hinweist) nach einem positiven Test als nach einem negativen Test zu allen Zeitpunkten. Im Gegensatz dazu waren die Werte in beiden Gruppen vor den Tests im Wesentlichen gleich.

 

Teilnehmer, die nach einem SARS-CoV-2-Test Gedächtnisprobleme meldeten, hatten unabhängig vom Infektionsstatus mit SARS-CoV-2 vor dem Test höhere EMQ-Werte als Teilnehmer, die keine Gedächtnisprobleme meldeten. Das durchschnittliche EMQ-Ergebnis bei SARS-CoV-2-positiven Teilnehmern stieg im Allgemeinen mit der Anzahl der Tage, an denen sie ans Bett gefesselt waren.

 

Teilnehmeralter schien invers mit EMQ-Werten verbunden zu sein, und der Body-Mass-Index schien positiv mit EMQ-Werten verbunden zu sein. Insgesamt hatten Frauen höhere EMQ-Werte als Männer, was mit Ergebnissen mehrerer Studien zu psychiatrischen und neurologischen Komplikationen von Long Covid übereinstimmt.

Die Studie hat mögliche Reaktions- und Erinnerungsverzerrungen aufgrund von Selbstberichten berücksichtigt.

 

In einer Gruppe norwegischer Teilnehmer, die zwischen März 2020 und April 2023 beurteilt wurden, war die von den Teilnehmern berichtete Gedächtnisfunktion, wie im EMQ bewertet, an mehreren Zeitpunkten bis zu 36 Monate nach einem positiven SARS-CoV-2-Test numerisch schlechter als nach einem negativen Test.

 

 

> Zur Studie


Fehler- und Korrekturhinweise

Wenn Sie einen Fehler entdecken, der Ihrer Meinung nach korrigiert werden sollte, teilen Sie ihn uns bitte mit, indem Sie an intern@mittellaendische.ch schreiben. Wir sind bestrebt, eventuelle Fehler zeitnah zu korrigieren, und Ihre Mitarbeit erleichtert uns diesen Prozess erheblich. Bitte geben Sie in Ihrer E-Mail die folgenden Informationen sachlich an:

  • Ort des Fehlers: Geben Sie uns die genaue URL/Webadresse an, unter der Sie den Fehler gefunden haben.
  • Beschreibung des Fehlers: Teilen Sie uns bitte präzise mit, welche Angaben oder Textpassagen Ihrer Meinung nach korrigiert werden sollten und auf welche Weise. Wir sind offen für Ihre sinnvollen Vorschläge.
  • Belege: Idealerweise fügen Sie Ihrer Nachricht Belege für Ihre Aussagen hinzu, wie beispielsweise Webadressen. Das erleichtert es uns, Ihre Fehler- oder Korrekturhinweise zu überprüfen und die Korrektur möglichst schnell durchzuführen.

Wir prüfen eingegangene Fehler- und Korrekturhinweise so schnell wie möglich. Vielen Dank für Ihr konstruktives Feedback!

Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.
Kommentare: 0