· 

Viele als natürliche Todesfälle eingestufte Übersterblichkeiten sind tatsächlich unerfasste COVID-19-Todesfälle

DMZ – WISSENSCHAFT ¦ Anton Aeberhard ¦

 

Eine neue Studie liefert erstmals konkrete Daten, die zeigen, dass viele dieser Übersterblichkeiten tatsächlich unerfasste COVID-19-Todesfälle waren. Die Studie verglich gemeldete COVID-19-Todesfälle mit Übersterblichkeiten aufgrund nicht-COVID-bezogener natürlicher Ursachen wie Krankheiten und chronischen Erkrankungen und stellte fest, dass Anstiege bei den nicht-COVID-bezogenen Übersterblichkeiten in den meisten Landkreisen der USA zeitgleich oder im Monat vor Anstiegen bei gemeldeten COVID-19-Todesfällen auftraten.

 

Laut offiziellen Bundeszählungen sind in den Vereinigten Staaten fast 1.170.000 Menschen an COVID-19 gestorben, aber mehrere Studien zur Übersterblichkeit legen nahe, dass diese Zahlen stark unterrepräsentiert sind. Während die Übersterblichkeit eine Schätzung der Todesfälle darstellt, die unter normalen, nicht-pandemischen Bedingungen wahrscheinlich nicht aufgetreten wären, gibt es immer noch wenig Beweise dafür, ob das SARS-CoV-2-Virus zu diesen zusätzlichen Todesfällen beigetragen hat oder ob diese Todesfälle durch andere Faktoren wie Gesundheitsunterbrechungen oder sozioökonomische Herausforderungen verursacht wurden.

 

Nun liefert eine neue Studie, geleitet von der Boston University School of Public Health (BUSPH) und der University of Pennsylvania (UPenn), erstmals konkrete Daten, die zeigen, dass viele dieser Übersterblichkeiten tatsächlich unerfasste COVID-19-Todesfälle waren.

Die Studie, veröffentlicht im Journal PNAS, verglich gemeldete COVID-19-Todesfälle mit Übersterblichkeiten aufgrund nicht-COVID-bezogener natürlicher Ursachen wie Krankheiten und chronischen Erkrankungen. Sie stellte fest, dass Anstiege bei den nicht-COVID-bezogenen Übersterblichkeiten in den meisten Landkreisen der USA zeitgleich oder im Monat vor Anstiegen bei gemeldeten COVID-19-Todesfällen auftraten.

 

Die Fokussierung auf Übersterblichkeiten durch natürliche Ursachen anstelle von Übersterblichkeiten aller Ursachen bietet ein genaueres Verständnis der tatsächlichen Anzahl der Todesfälle, die auf COVID-19 zurückzuführen sind, da externe Todesursachen wie absichtliche oder unabsichtliche Verletzungen eliminiert werden, bei denen COVID-19 kein Mitwirkungsfaktor wäre.

 

"Unsere Ergebnisse zeigen, dass viele COVID-19-Todesfälle während der Pandemie nicht erfasst wurden. Überraschenderweise haben diese Untererfassungen auch weit über die anfängliche Phase der Pandemie hinaus bestanden", sagt Studienkorrespondenzautor Dr. Andrew Stokes, außerordentlicher Professor für globale Gesundheit an der BUSPH, der zahlreiche Studien geleitet hat, die Übersterblichkeitsmuster und Treiber während der Pandemie analysieren.

 

Die zeitliche Korrelation zwischen gemeldeten COVID-19-Todesfällen und Übersterblichkeiten aufgrund nicht-COVID-bezogener natürlicher Ursachen bietet Einblicke in die Ursachen dieser Todesfälle, sagt er. "Wir beobachteten Spitzen bei den nicht-COVID-19-bezogenen Übersterblichkeiten im selben oder im vorherigen Monat wie COVID-19-Todesfälle, ein Muster, das darauf hindeutet, dass es sich um nicht erkannte COVID-19-Todesfälle handelt, die aufgrund geringer Gemeindeaufmerksamkeit und mangelnder COVID-19-Tests übersehen wurden."

 

Wenn die Haupterklärung für diese Todesfälle Unterbrechungen in der Gesundheitsversorgung und Verzögerungen bei der Versorgung wären, würden die nicht-COVID-Übersterblichkeiten wahrscheinlich nach einem Höhepunkt bei gemeldeten COVID-19-Todesfällen auftreten und nachfolgende Unterbrechungen in der Versorgung, sagt der Hauptautor der Studie, Eugenio Paglino, ein Doktorand, der Demografie und Soziologie an der UPenn studiert. "Dieses Muster wurde jedoch weder national noch in einem der von uns untersuchten geografischen Teilgebiete beobachtet", sagt Paglino.

 

Diese Ergebnisse widerlegen auch politische Behauptungen oder öffentliche Überzeugungen, die die Sterblichkeit während der Pandemie auf COVID-19-Impfungen oder Schutzmaßnahmen zurückführen.

 

 

> Zur Studie


Fehler- und Korrekturhinweise

Wenn Sie einen Fehler entdecken, der Ihrer Meinung nach korrigiert werden sollte, teilen Sie ihn uns bitte mit, indem Sie an intern@mittellaendische.ch schreiben. Wir sind bestrebt, eventuelle Fehler zeitnah zu korrigieren, und Ihre Mitarbeit erleichtert uns diesen Prozess erheblich. Bitte geben Sie in Ihrer E-Mail die folgenden Informationen sachlich an:

  • Ort des Fehlers: Geben Sie uns die genaue URL/Webadresse an, unter der Sie den Fehler gefunden haben.
  • Beschreibung des Fehlers: Teilen Sie uns bitte präzise mit, welche Angaben oder Textpassagen Ihrer Meinung nach korrigiert werden sollten und auf welche Weise. Wir sind offen für Ihre sinnvollen Vorschläge.
  • Belege: Idealerweise fügen Sie Ihrer Nachricht Belege für Ihre Aussagen hinzu, wie beispielsweise Webadressen. Das erleichtert es uns, Ihre Fehler- oder Korrekturhinweise zu überprüfen und die Korrektur möglichst schnell durchzuführen.

Wir prüfen eingegangene Fehler- und Korrekturhinweise so schnell wie möglich. Vielen Dank für Ihr konstruktives Feedback!

Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.
Kommentare: 0