· 

Noch keine Bestätigung von Nawalnys Sprecherin: Russische Medien melden den Tod von Alexej Nawalny

Alexei Anatoljewitsch Nawalny (CC BY-SA 3.0)
Alexei Anatoljewitsch Nawalny (CC BY-SA 3.0)

DMZ – INTERNATIONAL / MM ¦ AA ¦  Alexei Anatoljewitsch Nawalny (CC BY-SA 3.0)

 

Die russischen Medien haben den Tod des Oppositionsführers Alexej Nawalny gemeldet, wie von der Gefängnisverwaltung bekannt gegeben wurde. Nawalny, einer der prominentesten Kritiker der russischen Regierung, verbrachte zuletzt eine langjährige Haftstrafe in einer Strafkolonie.

 

Der 47-jährige Nawalny wurde unter anderem wegen Extremismus verurteilt, eine Anschuldigung, die er stets bestritten hat. Seine politische Bewegung wurde verboten, und viele seiner engen Mitarbeiter wurden entweder inhaftiert oder flohen ins Ausland.

 

Nach Berichten von Reuters kündigte der Kreml an, dass die Gefängnisverwaltung den Tod untersuchen werde, und bisher gibt es keine offizielle Information über die Todesursache. Präsident Wladimir Putin sei über den Vorfall informiert worden, so die staatliche Nachrichtenagentur Tass. Die Telegram-Kanäle 112 und RT berichteten, dass ein Blutgerinnsel die Ursache für Nawalnys Tod gewesen sein soll.

 

Nawalnys Sprecherin Kira Jarmysch hat den Tod ihres Chefs noch nicht bestätigt: »Der Föderale Strafvollzugsdienst für den Bezirk Jamal-Nenzen verbreitet Nachrichten über den Tod von Alexej Nawalny in der Strafkolonie 3. Wir haben dafür noch keine Bestätigung. Der Anwalt von Alexej fliegt jetzt nach Kharp«, so Jarmysch.

 

Nawalny galt als schärfster innenpolitischer Kritiker Putins. Nach einem Giftanschlag, für den er den Kreml verantwortlich machte, wurde er zur Behandlung nach Deutschland ausgeflogen. Im Januar 2021 kehrte Nawalny nach Russland zurück und wurde sofort verhaftet.

 

Die Nachricht vom Tod Nawalnys löst weltweit Bestürzung und Besorgnis aus. Sein Tod wird von vielen als ein schwerwiegender Verlust für die Oppositionsbewegung in Russland und als ein Angriff auf die politische Freiheit im Land betrachtet. Die genauen Umstände seines Todes werden weiterhin untersucht, und die internationale Gemeinschaft wird mit Spannung auf weitere Entwicklungen in dieser Angelegenheit warten.


Fehler- und Korrekturhinweise

Wenn Sie einen Fehler entdecken, der Ihrer Meinung nach korrigiert werden sollte, teilen Sie ihn uns bitte mit, indem Sie an intern@mittellaendische.ch schreiben. Wir sind bestrebt, eventuelle Fehler zeitnah zu korrigieren, und Ihre Mitarbeit erleichtert uns diesen Prozess erheblich. Bitte geben Sie in Ihrer E-Mail die folgenden Informationen sachlich an:

  • Ort des Fehlers: Geben Sie uns die genaue URL/Webadresse an, unter der Sie den Fehler gefunden haben.
  • Beschreibung des Fehlers: Teilen Sie uns bitte präzise mit, welche Angaben oder Textpassagen Ihrer Meinung nach korrigiert werden sollten und auf welche Weise. Wir sind offen für Ihre sinnvollen Vorschläge.
  • Belege: Idealerweise fügen Sie Ihrer Nachricht Belege für Ihre Aussagen hinzu, wie beispielsweise Webadressen. Das erleichtert es uns, Ihre Fehler- oder Korrekturhinweise zu überprüfen und die Korrektur möglichst schnell durchzuführen.

Wir prüfen eingegangene Fehler- und Korrekturhinweise so schnell wie möglich. Vielen Dank für Ihr konstruktives Feedback!

Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.
Kommentare: 0