Reminder: Kernkraft hat keinen Preiseffekt – auch Wiederholungen machen das nicht richtig

DMZ –  POLITIK ¦ Dirk Specht ¦              

KOMMENTAR

 

Viele Daten mit kürzerem Text, da leicht zusammenzufassen. Leider notwendig, weil sich Teile unserer Gesellschaft tatsächlich von fraglichen Experten und medial/politischen Kampagnen in der These verlieren, der AKW-Ausstieg habe etwas mit den Strompreisen zu tun. Ich habe den für falsch gehalten, aber mit Preisen hat er – leider! – nichts zu tun.

 

Das wusste übrigens bereits 2010 die damalige Merkel-Regierung, die mit den AKW-Betreibern über eine Laufzeitverlängerung verhandelt hatte. Ja richtig, die frühere Bundesregierung wollte zuerst verlängern und ist dann maximal schnell ausgestiegen. Bereits damals wusste die Politik – und ich denke, das ist auch heute so – dass insbesondere abgeschriebene AKWs eine Gelddruckmaschine für die Betreiber sind, aber keinen Preiseffekt haben. Daher wurde damals ein Fonds eingerichtet, das Sondervermögen „Energie- und Klimafonds“, Quelle in den Kommentaren. Hier sollten die Betreiber mehr als eine Milliarde für die Laufzeitverlängerung einzahlen. Das ist übrigens die Geburtsstunde des heutigen „Klima und Transformationsfonds“, in den jetzt die CO2-Abgaben fließen sollen.

 

Mit Preisen haben AKWs nichts zu tun. Die werden an der Börse durch das teuerste fossile Kraftwerk bestimmt, dominierend ist dabei die Spitzenlastproduktion durch Gaskraftwerke und daher der Gaspreis. Erneuerbare haben einen temporären Preiseffekt, wenn sie in die Überproduktion gehen und alle fossilen Kraftwerke aus der Preisbildung heraus drängen. Die bekannte Merit-Order.

 

Das ist in ganz Europa so. Die vielen hinteren Charts zeigen nur zum Beleg (was ich immer tue und mir in Kommentaren auch wünschen würde!) die Preise in Frankreich und in Deutschland seit 2019, Jahreszahlen leider in der Fußnote. Man sieht, dass Frankreich normalerweise etwa 5% bis 10% TEURERE Preise als Deutschland hat, jedes Jahr! Ausreißer war 2022, da hatte Frankreich 20% teurere Preise – wegen der vielen AKW-Ausfälle dort. Das ist aber letztlich ein enges Band und es zeigt, wie ähnlich die Preise sind, denn insbesondere die europäischen Gaskraftwerke sind ein und dieselbe Technik, dieser Teil der Stromsysteme inklusive der Netzsteuerung mit eben diesen agilen Spitzenlastanforderungen ist in den meisten Ländern sehr ähnlich.

 

Wie dominierend Merit-Order dadurch ist, sieht man an den ersten beiden Charts, das sind die Strombörsenverläufe in Frankreich 2023 und etwas genauer im Juli. Man sieht, dass selbst bei diesem enorm hohen Anteil an Kernenergie (rote Fläche) das in Frankreich sogar tatsächlich winzige graue Band der fossilen Kraftwerke erstens notwendig ist und zweitens den Preis setzt: Wenn die stärker zu liefern haben, eskaliert der Preis, drängen die Erneuerbaren sie komplett raus, bricht der Preis ein und wird auch negativ.

Das sind genau dieselben Effekte wie in Deutschland und in ganz Europa. Das ganze dumme Zeug über die Preiswirkung von Kernenergie oder auch diese merkwürdigen Fehlinterpretationen negativer Preise ist ein einziges Sammelsurium an Desinformation. Das wird vielleicht von einigen „Experten“ befeuert, die sich nicht richtig informieren, aber es sind viele mit Absicht unterwegs. Deren Geschäftsmodelle reichen vom Buchverkauf über allgemeine wie auch immer monetarisierte mediale Reichweite bis zur politischen Agenda – wobei die Grenzen wohl fließend sind.

 

Mit Blick auf den Informationsstand der damaligen Merkel-Regierung glaube ich insbesondere der Spitzenpolitik nicht, dass die plötzlich alle verdummt sind und die damaligen Verhandlungen mit den AKW-Betreibern nicht mehr kennen. Merkel wusste genau, dass eine Laufzeitverlängerung nur die Kassen der Betreiber füllt und dem Verbraucher nichts bringt. Dafür wollte sie Geld von denen – und die haben das auch zugesagt, das war ja konkretes Gesetz. Merkel hat also einen Deal gemacht, den hätte ich mir in der Krise von der Ampel auch gewünscht. Darüber könnte man reden, alles andere sind, ich sage es vorsichtig, Aussagen, die mit dem eigenen Wissen kaum übereinstimmen können, denn Frau Merkel hat dieses Wissen weder alleine gehabt, noch hat sie es in ihren Ruhestand mitgenommen.

 

Insofern: Die wissen genau, was Sie tun. Es ist eine höchst politische Debatte. Ich frage mich aber, ob Sie noch beherrschen, was sich daraus entwickelt!

Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0