· 

Sicher und bequem in Online-Casinos bezahlen

DMZ –  TIPPS ¦ Maya West ¦                         

 

Ebenso weit verbreitet wie der Online-Zahlungsverkehr sind Hacker-Angriffe, die mit Verletzungen der Privatsphäre, des Datenschutzes wie auch mit Identitätsdiebstahl einhergehen können. Wer gerne online shoppt, Videospiele spielt oder zockt, kommt allerdings um elektronische Zahlungsmittel nicht herum – und damit verbunden sind in der Regel persönliche und sensible Daten. Stets werden neue Methoden entwickelt, um den Handel im Netz sicherer und noch bequemer zu machen, wobei derzeit vor allem die Paysafecard den Markt revolutioniert und besonders bei Nutzern von Online-Casinos beliebt ist.

 

Doch wie genau funktioniert die Paysafecard und was macht sie mittlerweile zum Zahlungsmittel Nummer eins bei vielen Casinos? Im Wesentlichen besitzt sie drei deutliche Vorteile zu anderen Methoden: sie ist absolut sicher, besonders bequem in der Nutzung und global weit verbreitet.

 

Sicherheit 

Die Paysafecard umgeht die Angabe von persönlichen Daten: Erhältlich ist sie vielerorts, wie an Tankstellen, in Supermärkten, Elektronikmärkten wie auch Online. Dabei funktioniert sie wie ein Gutschein: man erwirbt die Wertkarte und zahlt den gewünschten Betrag darauf ein, ein Bankkonto oder eine Kreditkarte muss dabei nicht angegeben werden. Jede Karte besitzt einen individuellen, 16-stelligen Code, der bei der Bezahlung eingegeben werden muss. Aus Sicherheitsgründen ist die Wertekarte, die an sich kostenlos erhältlich ist, nicht aufladbar. Ist der eingezahlte Betrag aufgebraucht, erwirbt man ganz einfach eine neue Paysafecard. Dies hilft auch bei der Budgetplanung, die besonders beim Zocken wichtig ist: ist das Guthaben zu schnell erschöpft, lernt man beim nächsten Mal besser mit seinem Geld hauszuhalten. Die meisten Casinos akzeptierten seit langem das Einzahlen per Kreditkarte, Lastschrift oder PayPal, doch diese Zahlungsmethoden sind stets mit privaten Daten verbunden, weshalb sich die Paysafecard im Online-Glückspielmarkt schnell zum Zahlungsmittel Nummer eins entwickelt, zumal sie zudem maximale Anonymität gewährleistet.

 

Minderjährige sind natürlich vom Zocken online ausgeschlossen, die Paysafecard ist jedoch auch für sie eine praktische Lösung, wenn es um das Kaufen von Videospielen, Downloadable Content innerhalbe der Games oder diversem Zubehör wie Mousepads oder Headsets geht. Dabei können sie auf sichere Weise verantwortungsbewussten Umgang mit Geld lernen, wenn sie das Guthaben einerseits flexibel nutzen können, sich dabei aber gut überlegen müssen, wofür es verwendet werden soll.

 

Bequeme Nutzung

Die Paysafecard ist extrem flexibel, da der Einzahlungsbetrag selbst bestimmt wird. Im Gaming-Bereich sind Prepaid-Cards bereits weit verbreitet, oftmals ist hierbei jedoch der Betrag festgelegt, man kann beispielsweise eine Playstation-, Steam-, oder Xbox-Card in gestaffelten Beträgen von 25, 50 oder 100 Euro erwerben. Zudem lassen sich diese dann nur im entsprechenden Shop nutzen. Eine Paysafecard kann derzeit laut Angaben des Unternehmens an über 600.000 Verkaufsstellen erworben sowie in über 1000 Shops genutzt werden. Dazu gehören alle anerkannten und seriösen Online-Casinos mit Paysafecard, sowie zahlreiche andere Internet-Shops. Damit eignet sich die Karte auch als tolle Geschenkidee, wobei man nicht gezwungen ist diverse Karten zu erwerben, um den gewünschten Betrag zu staffeln. Zudem verfügt die Paysafecard über eine mobile App, so dass die Nutzer bequem von jedem Ort aus auf ihr Guthaben zugreifen können.

 

Ein weiterer Vorteil bietet sich für alle, die keine Kreditkarte besitzen, ein langwieriges Anmeldeverfahren umgehen wollen oder nicht anspruchsberechtigt sind: sogar wer kein Bankkonto in Deutschland besitzt, kann ganz einfach mit Bargeld im Laden eine Paysafecard erwerben.

 

Ebenfalls praktisch ist die Paysafecard für Vielreisende, die Zahlungsform wird derzeit in Webshops in über 50 Ländern akzeptiert, was besonders dann vorteilhaft ist, wenn der Shop im Ausland die Eingabe einer deutschen Adresse nicht unterstützt.

 

Attraktive Angebote

Online-Casinos fördern oftmals die Nutzung der Paysafecard und bieten spezielle Promotionen und Boni für deren Nutzer, was die Anschaffung eines kostenlosen Paysafecard-Kontos noch attraktiver macht. Außerdem sind bei dieser Zahlungsmethode keine zusätzlichen Bearbeitungsgebühren auf Seiten des Casinos zu erwarten. Wer gerne bei verschiedenen Anbietern zockt, vermeidet außerdem das wiederholte Angeben von persönlichen Informationen wie Kontonummer oder Kreditkartennummer: die Paysafecard lässt sich bequem überall nutzen, wo sie akzeptiert ist, wenngleich beachtet werden sollte, dass die Gemeinsame Glückspielbehörde der Länder, gemäß dem neuen Glückspielstaatsvertrag, anbieterübergreifend ein Einzahlungslimit von 1.000 Euro im Monat festlegt. Außerdem bietet die Paysafecard selbst regelmäßige Angebote und Promotionen mit Partnerunternehmen.

 

So geht’s:

Wer sich eine Paysafecard zulegen möchte, kann sie in vielen deutschen Shops erwerben. Die meisten Supermarktketten, Poststellen sowie Kioske bieten sie an. Wer eine solche Karte, mit Einzahlungslimit von 400 Euro pro Karte, besitzt, kann sie sofort nutzen: es muss beim Bezahlen online lediglich der 16-stellige Code auf der Karte eingegeben werden.

 

Das Paysafcard Konto ist alternativ ein Online-Konto, das es dem Nutzer ermöglicht Transaktionen mit Nutzernamen und Passwort abzuwickeln, statt den langen Code eingeben zu müssen. Die Verwaltung dieses Kontos ist kostenlos. Zudem besitzt man hier ein höheres Zahlungslimit als 400 Euro pro Transaktion. Das Nutzerkonto kommt zusätzlich mit einer App, über die das PIN-Guthaben in Sekundenschnelle aufgeladen werden kann. Dabei generiert die mobile App einen Barcode, den man einfach an der Kasse vorzeigt, der eingezahlte Betrag wird dann umgehend auf dem Konto gutgeschrieben.

Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0