· 

Rassistische Diskriminierung in der Schweiz: Neue Erkenntnisse durch Monitoring

DMZ – GESELLSCHAFT / MM ¦ AA ¦    

 

Bern - Eine aktuelle Studie der Fachstelle für Rassismusbekämpfung (FRB) enthüllt, dass 17% der Schweizer Bevölkerung in den letzten fünf Jahren rassistisch diskriminiert wurden - das entspricht 1,2 Millionen Menschen oder jeder sechsten Person in der Schweiz. Besonders betroffen sind junge Menschen und Personen mit Migrationshintergrund.

 

Neue Daten, Neue Erkenntnisse

Das neue Monitoring der FRB, präsentiert auf www.rassismus-in-zahlen.ch, liefert detaillierte Einblicke in die Häufigkeit, die Ursachen und die Auswirkungen rassistischer Diskriminierung. Die Studie zeigt einen besorgniserregenden Trend: Immer mehr Menschen berichten von Erfahrungen mit rassistischer Diskriminierung. Insbesondere junge Menschen zwischen 15 und 39 Jahren sowie Personen mit Migrationshintergrund sind betroffen.

 

Diskriminierung in verschiedenen Lebensbereichen

Rassistische Diskriminierung manifestiert sich in allen Lebensbereichen, sei es am Arbeitsplatz, in der Schule oder im öffentlichen Raum. Besonders alarmierend ist der Anstieg von Diskriminierungsfällen im Arbeitsumfeld. 69% der Betroffenen berichteten 2022 von Diskriminierungserfahrungen im Arbeitsleben. Die Art der Diskriminierung reicht von Ungleichbehandlung bei Bewerbungen bis hin zu Lohndiskriminierung. Öffentliche Plätze (30%) und Schulen (27%) sind ebenfalls betroffen.

 

Handlungsbedarf und Zukunftsausblick

Die Ergebnisse des Monitorings verdeutlichen den dringenden Handlungsbedarf auf verschiedenen Ebenen. Struktureller Rassismus erfordert institutionelle Maßnahmen, um alle Bürger vor Diskriminierung zu schützen. Die steigende Anzahl von Beratungsfällen unterstreicht die Notwendigkeit einer ausreichenden Finanzierung von Beratungsangeboten.

 

Einblicke und Ausblick

Das Monitoring der FRB bietet eine umfassende Darstellung von Rassismus und rassistischer Diskriminierung in der Schweiz. Ziel ist die Entwicklung einer faktenbasierten, wirksamen Antirassismuspolitik. Die interaktiven Grafiken und Illustrationen auf www.rassismus-in-zahlen.ch helfen dabei, das komplexe Thema besser zu verstehen.

 

 

 

 

Quelle: Bundesamt für Statistik (BFS)


Fehler- und Korrekturhinweise

Wenn Sie einen Fehler entdecken, der Ihrer Meinung nach korrigiert werden sollte, teilen Sie ihn uns bitte mit, indem Sie an intern@mittellaendische.ch schreiben. Wir sind bestrebt, eventuelle Fehler zeitnah zu korrigieren, und Ihre Mitarbeit erleichtert uns diesen Prozess erheblich. Bitte geben Sie in Ihrer E-Mail die folgenden Informationen sachlich an:

  • Ort des Fehlers: Geben Sie uns die genaue URL/Webadresse an, unter der Sie den Fehler gefunden haben.
  • Beschreibung des Fehlers: Teilen Sie uns bitte präzise mit, welche Angaben oder Textpassagen Ihrer Meinung nach korrigiert werden sollten und auf welche Weise. Wir sind offen für Ihre sinnvollen Vorschläge.
  • Belege: Idealerweise fügen Sie Ihrer Nachricht Belege für Ihre Aussagen hinzu, wie beispielsweise Webadressen. Das erleichtert es uns, Ihre Fehler- oder Korrekturhinweise zu überprüfen und die Korrektur möglichst schnell durchzuführen.

Wir prüfen eingegangene Fehler- und Korrekturhinweise so schnell wie möglich. Vielen Dank für Ihr konstruktives Feedback!

Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0