EsoGulasch: Helena Blavatsky - Geschichte des Manifestierens

DMZ – BLICKWINKEL ¦ Marko Kovic ¦         

GASTKOMMENTAR

 

In Teil 3 von #EsoGulasch schauen wir uns einen Trend an, der auf TikTok und Instagram viele Menschen begeistert: "Manifestieren".

Manifestieren bedeutet, dass man sich Geld, Liebe, Erfolg magisch herbeiwünscht. Eso-Influencer zeigen gegen Bezahlung, wie das geht.

 

Die Geschichte des Manifestierens beginnt im 19. Jahrhundert. Helena Blavatsky, eine russisch-amerikanische Mystikerin und spirituelle Ziehmutter des größenwahnsinnigen Antisemiten Rudolph Steiner, beschrieb 1877 zum ersten Mal das "Gesetz der Anziehung".

Das Gesetz der Anziehung (Law of Attraction) bedeutet, das positive Gedanken wortwörtlich positive Dinge anziehen und negative Gedanken negative Dinge. Also, kein Witz und ganz explizit: Ich mach mir die Welt, widewide wie sie mir gefällt.

 

Bereits im 19. Jahrhundert erfreute sich diese simple Idee relativ großer Beliebtheit. Bücher wie “Thoughts are Things” (1889) des US-Esoterikers Prentice Mulford popularisierten die Vorstellung, man könne Dinge herbeiwünschen.

 

Im 20. Jahrhundert wurde die Idee mit Selbsthilfe-Bestsellern wie “Think and Grow Rich” (1937) und “The Power of Positive Thinking” (1952; Screenshot) ein Massenphänomen. Spoiler: Die Millionen Menschen, die solche Bücher kauften, wurden nicht reich - dafür aber deren Autoren.

Nach der Jahrtausendwende begann eine Renaissance des esoterischen Law of Attraction. 2006 erschienen der Dokumentarfilm und das Buch “The Secret”. Sie wurden zu globalen Mega-Sellern.

 

In den vergangenen Jahren hat sich der Begriff “Manifestieren” (Manifestation) als Synonym für Gesetz der Anziehung etabliert. Wahrscheinlich, weil Manifestieren (das, was man angeblich macht) konkreter als "Gesetz der Anziehung" (der angebliche Wirkmechanismus) ist.

 

Auf Social Media, insbesondere TikTok und Instagram, gibt es eine regelrechte Manifestations-Subkultur. Unzählige Eso-Influencer versprechen, dass mit Manifestieren alle Wünsche in Erfüllung gehen. Und sie haben dafür natürlich genau das richtige Coaching.

 

https://twitter.com/marko_kovic/status/1746473083060236723

 

Die Person im Video ist Julia Sobainsky. Sie protzt mit Luxus und erklärt, sie habe sich zur Millionärin herbeimanifestiert. Sie bringt es auch dir bei: Für rund 300€ in ein paar Online-Videos.

Die Masche ist bei all diesen Manifestier-Influencern die gleiche: Sie versprechen, dass man mit ihren Manifestier-Tipps stinkreich wird — aber sie selber verdienen ihr Geld nicht mit Manifestieren, sondern mit dem Verkaufen von Manifestier-Coachings.

 

Dieses Muster ist das bewährte Urmodell der Scharlatanerie: Man behauptet, eine ganz einfache Methode zu haben, um reich zu werden. Aber selber wird man natürlich nicht mit der Methode reich (sie funktioniert nicht), sondern mit dem Verkaufen der Methode.

 

Was unfreiwillig lustig ist: Ein großer Teil des Manifestieren-Content befasst sich mit der Frage, warum die Methode nicht funktioniert. Man ist ungeduldig; man muss auch loslassen können. Es gibt Tausend Ausreden. Und immer ist man selber schuld.

 

https://twitter.com/marko_kovic/status/1746473093164339538

 

Das Geschäftsmodell der Manifestier-Gurus ist gleichermaßen perfide wie brillant: Man verspricht das Blaue vom Himmel und hat immer eine “Erklärung”, warum es noch nicht funktioniert. Das Problem liegt immer bei den Leuten, die falsch manifestieren, und nie bei den Gurus.

 

Wie gefährlich ist Manifestieren? Manifestations-Gurus machen absolut irrwitzige Versprechen (”Geldfluss ohne Ende”, “gigantisches Einkommen”), die sie unmöglich selber glauben können und ziehen Menschen, die potenziell finanzielle Probleme haben, damit Geld aus der Tasche.

 

https://twitter.com/marko_kovic/status/1746473097920647273

 

Natürlich kann man sagen: Wer diesen Schrott glaubt, ist selber schuld. Aber so einfach ist es nicht. Scharlatane sind geübt darin, Menschen, die sich in Phasen der Verunsicherung und Verletzlichkeit befinden, mit zauberhaften Versprechen über den Tisch zu ziehen.

 

Gibt es zumindest eine gute Show fürs Geld? Es ist durchaus faszinierend, Manifestier-Influencern zuzusehen, wie sie mit ernster Miene und großem Selbstvertrauen die größtmöglichen Absurditäten als vermeintlich tiefgründige Einsichten verpacken.

 

https://twitter.com/marko_kovic/status/1746473102492438714

 

Lustig sind auch die Versuche der Gurus, Manifestieren mit pseudowissenschaftlichem Kauderwelsch zu erklären. Dieses Video hat auf TikTok den Hashtag #quantenphysik. Der Abschluss ist das Tüpfelchen auf dem i: “Ich hoffe, das war jetzt nicht zu kompliziert”.

 

https://twitter.com/marko_kovic/status/1746473105080434714

 

Mein #EsoGulasch-Rating von Manifestieren: Das Einzige, was sich manifestiert, ist Geld auf dem Konto der Manifestier-Influencer.

 

⚠️ Gefährlichkeit: ★★★☆☆
🎭 Unterhaltungswert: ★★★★☆
🤩 Persönlichkeitskult: ★★☆☆☆
💵 Geschäftsmodell: ★★★★★
Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0