· 

Ein spannende Woche im Stromhandel, über die man ohne Bild und EIKE nichts zu erzählen hätte

DMZ –  POLITIK ¦ Dirk Specht ¦              

KOMMENTAR

 

Spannende Woche im europäischen Stromsystem und Stromhandel. Das Jahr beginnt mit überwiegend starken Erträgen Erneuerbarer in Deutschland und Frankreich, weshalb in beiden Ländern die Preise immer wieder auf und unter Null fallen. Ja, das passiert überall, auch in Frankreich und nein, das ist nicht „teuer“ für die Verbraucher. Eher für die französischen Atomkraftwerke, denn die exportieren dann meist besonders viel zu besonders schwierigen Konditionen. So ist das, wenn man zu viel „Grundlast“ produziert, die in ein modernes Energiesystem nicht mehr passt. Der zunehmende Wettbewerb durch Erneuerbare im europäischen Strommarkt wird die ökonomische Bilanz der französischen Energiewirtschaft noch tiefer ins tiefe Rot treiben.

 

Dann aber gingen die Erträge der Erneuerbaren zurück und die Preise in Zentraleuropa gingen wieder auf das Band um 10 Cent pro KWh. Das neue Normal des Gaspreises, es war mal die Hälfte. Strom ist immer noch teuer, etwas anderes habe ich nie behauptet. Was nun aber kam, ist für Fans der Bild-Zeitung ganz wichtig: Die Kältewelle in Skandinavien schlug zu, vor allem in Finnland, wo der Strom, Achtung!, Achtung!, knapp wurde. Sehr sogar. Daher sprang der Preis in Finnland auf bis zu 1.900 Cent pro KWh, im Minutenhandel waren es sogar 2.400. So ist das Marktdesign in Europa und das ist an der Stelle sogar richtig. Der Spitzenausgleich bei zu viel oder zu wenig Strom wird über den Preis reguliert und auch Merit-Order funktioniert da prächtig. Dafür ist dieser Markt gedacht, dafür funktioniert er – leider hat er sich als preissetzender Markt für die Gesamtversorgung und nicht nur den Spitzenausgleich etabliert. Dafür ist er ungeeignet.

 

Aber zurück zu Finnland: Der hohe Preis brachte vor allem Anbieter aus Schweden und Estland dazu, nach Finnland zu liefern. Wegen der Leitungen konnten andere das nicht, ansonsten hätte ganz Europa sofort dahin geliefert. So ging in Finnland kein Licht aus. Sowas, schon wieder kein Blackout, obwohl man feststellen muss: Finnland wäre nicht in der Lage gewesen, sich selbst zu versorgen, die Reserven waren erschöpft. Strombettler also, aber schon interessante Bettler, die bis zu 2 EUR pro KWh bezahlen.

 

Wie die Börsen so sind, hat das natürlich in Schweden auch die Preise hoch gezogen, obwohl die eigentlich genug Strom hatten. Aber der war nun mal in Finnland besser zu verkaufen. Immerhin blieb es in Schweden bei einem Anstieg auf etwas mehr als 500 Cent, denn: Schweden importierte aus Dänemark, die – ungewöhnlich – dafür aus Deutschland importierten. Alles Strombettler, aber sogar recht geschäftstüchtige, die importierten billiger als die exportierten. Wie gesagt: Wenn es von irgendwo nach überall beliebig viele Leitungen gäbe, wäre das nicht so ein Hütchenspiel mit Preisstufen, dann würde das wir bei allen Ex/Importwaren funktionieren. Macht aber nichts, indirekt klappt das auch so – und Finnland ist versorgt worden.

 

So ganze ich die Geschichte aber nicht vorbei, denn heute Morgen zog die Kälte in Frankreich ein, parallel zum Wochenbeginn. Da war es vorbei mit den Exporten und Frankreich wurde zum Importeur, auch aus Deutschland. Daher ziehen die Preise in beiden Ländern nun von den typischen und leider neu normalen 10 Cent auf ca. 13 Cent synchron an. Also bettelt Frankreich jetzt bei uns, was die übrigens anders als die Finnen nicht müssten, denn wie in Schweden – und zum soundso wiederholten Male: Auch in Deutschland – genug Reserven hätten, auf den Import zu verzichten. Wäre aber schön blöd, denn in Deutschland können sie billiger einkaufen.

 

Eigentlich ist diese Geschichte trivial und langweilig. Wenn nicht die Bild-Zeitung und ein paar von EIKE sehr professionell in Umlauf gebrachte strunzdumme und falsche Narrative über diesen internationalen Handel existierten, denen leider auch kluge Leute auf den Leim gehen, müsste man so was gar nicht erzählen. Das ist bei anderen Waren nämlich vollkommen normal – und beim Strom ist es dasselbe: Normal!

Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0