· 

Neuartige Alkoholsensitivität bei postakuten SARS-CoV-2-Folgen (PASC)

DMZ – WISSENSCHAFT ¦ Sarah Koller ¦    

 

 

Die postakuten Folgen von SARS-CoV-2 (PASC), auch als Long COVID bekannt, sind durch anhaltende Symptome nach einer akuten SARS-CoV-2-Infektion gekennzeichnet, die von Patient zu Patient variieren können.

 

Alkoholintoleranz beschreibt normalerweise eine erbliche genetische Bedingung, bei der Personen, am häufigsten in ostasiatischen Populationen, aufgrund von Mutationen in den Enzymen Alkoholdehydrogenase (ADH) und Aldehyddehydrogenase (ALDH), reduzierte Fähigkeiten zur Ethanolmetabolisierung aufweisen.

 

Während ihrer medizinischen Konsultation berichteten die Patienten selbst über neue Veränderungen ihrer Symptome oder Verhaltensweisen nach dem Konsum von Alkohol.

Die beobachtete Alkoholsensitivität bei diesen Patienten wirft interessante Fragen und Hypothesen auf, die weitere Studien rechtfertigen, da sie möglicherweise weitere Einblicke in die Pathophysiologie bieten und Hinweise für die Lebensstilbewältigung in der klinischen Versorgung liefern kann.

 

Es wird den Patienten geraten, den Typ des Getränks oder die Zutat zu vermeiden, die möglicherweise Symptome auslöst. Die Verbindung zwischen Unterschieden im Alkoholtyp und physiologischer Wirkung ist unklar, einschließlich der Frage, ob es der Ethanolgehalt selbst oder andere Verbindungen sind, die in verschiedenen Arten von Getränken enthalten sind, wie Histamine und Sulphite.

 

Ein definitiver kausaler Zusammenhang zwischen PASC und Alkoholsensitivität kann aufgrund einer begrenzten Fallserie nicht hergestellt werden. Diese hier berichteten Fälle könnten jedoch eine größere Population von Personen mit PASC widerspiegeln, die nach COVID-19 an neuer Alkoholsensitivität leiden.

 

Größere Studien sind erforderlich, um die Vielfalt der PASC-Patientenpopulationen und solcher, die nach der anfänglichen Infektion kein PASC entwickelt haben, zu untersuchen und die Prävalenz, Manifestationen und Haltbarkeit der neuen Alkoholsensitivität zu ermitteln sowie ihre Beziehung zu PASC und dem Krankheitsverlauf zu bestimmen.

 

Objektive Maßnahmen wie Blutalkoholspiegel würden in zukünftigen Untersuchungen an größeren Kohorten zusätzliche quantitative Einblicke in den Grad der Alkoholreaktion im Verhältnis zur aufgenommenen Menge bieten.

 

 

Quelle:

Cureus | New Alcohol Sensitivity in Patients With Post-acute Sequelae of SARS-CoV-2 (PASC): A Case Series | Article

Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.
Kommentare: 0