Angstmacherei

DMZ – GESELLSCHAFT / LEBEN ¦ Peter Metzinger ¦     

 

Angstmacherei ist eine Manipulationstechnik, die von einigen Politikern und Vermarktern eingesetzt wird, um Unterstützung für ihre Ideen oder Produkte zu gewinnen. Dabei wird bewusst ein Gefühl der Angst oder Beunruhigung bei den Menschen erzeugt, um sie zu einem bestimmten Verhalten zu bewegen. Angstmacherei kann ein wirksames Mittel sein, um Menschen zum Handeln zu bewegen, aber sie kann auch irreführend und unethisch sein.

 

DEFINITION

Fear-mongering ist eine Manipulationstechnik, bei der Angst eingesetzt wird, um Menschen zu einer bestimmten Handlung oder einer bestimmten Idee zu bewegen. Es geht darum, ein Gefühl der Angst oder des Unbehagens über ein bestimmtes Thema oder Problem zu erzeugen. Angstmacherei wird häufig in der Politik, im Marketing und in Werbekampagnen eingesetzt, um Unterstützung für ein bestimmtes Anliegen oder Produkt zu gewinnen.

 

Fear-mongering ist eine Manipulationstechnik, die folgende Taktiken beinhaltet:

Cherry-picking: Bei der Panikmache werden oft Daten oder Informationen herausgepickt, um eine bestimmte Ansicht oder Agenda zu unterstützen. Dies kann zu einem verzerrten oder unvollständigen Bild des Themas oder Problems führen.

 

Übertreibung: Bei der Angstmacherei wird oft die Schwere oder Wahrscheinlichkeit eines bestimmten Problems übertrieben. Dies kann bei den Menschen ein Gefühl der Beunruhigung oder Angst hervorrufen, das genutzt werden kann, um sie zu einer bestimmten Handlung zu bewegen.

 

Falsche Dichotomie: Angstmacherei kann bedeuten, dass eine falsche Dichotomie dargestellt wird, bei der den Menschen vorgegaukelt wird, dass es nur zwei Möglichkeiten gibt, von denen eine schlecht oder gefährlich ist. Dies kann genutzt werden, um Menschen davon zu überzeugen, eine bestimmte Politik oder ein bestimmtes Produkt zu unterstützen, auch wenn es nicht die beste Option ist.

 

Emotionaler Appell: Angstmacherei beinhaltet oft einen emotionalen Appell, bei dem die Menschen ermutigt werden, auf der Grundlage ihrer Emotionen und nicht auf der Grundlage rationalen Denkens zu handeln. Dies kann genutzt werden, um Menschen zu manipulieren, damit sie eine bestimmte Maßnahme ergreifen oder eine bestimmte Idee unterstützen.

 

BEISPIELE

Politik:

Während der Präsidentschaftswahlen 2016 in den Vereinigten Staaten hat der damalige Kandidat Donald Trump mit einer Taktik der Panikmache um Wähler geworben. Er sprach häufig über die Gefahren der illegalen Einwanderung und zeichnete das Bild eines Landes, das von Kriminellen und Terroristen überrannt wird. Er behauptete auch, dass es sich um Wahlbetrug und ein manipuliertes System handele, und deutete an, dass die Wahlergebnisse im Falle seiner Niederlage nicht rechtmäßig wären.

 

Im Jahr 2020 setzte die chinesische Regierung auf eine Taktik der Angstmacherei, um abweichende Meinungen in Hongkong zu unterdrücken. Sie verabschiedete ein Gesetz zur nationalen Sicherheit, das Aktivitäten wie Sezession, Subversion und Terrorismus unter Strafe stellte, und verwendete diese Begriffe umfassend, um pro-demokratische Aktivisten ins Visier zu nehmen. Das Gesetz flößte der Bevölkerung Angst ein und machte es den Menschen schwer, ihre Meinung zu äußern oder Proteste zu organisieren.

 

Marketing:

In den 1990er Jahren setzte die Tabakindustrie auf Angstmacherei, um die Regulierung ihrer Produkte zu verzögern. Sie finanzierte Forschungsarbeiten, die den Zusammenhang zwischen Rauchen und Krebs in Zweifel zogen, und argumentierte, dass eine staatliche Regulierung die persönliche Freiheit einschränken würde. Dies schuf Verwirrung und Angst in der Öffentlichkeit und verzögerte die Maßnahmen zur Regulierung des Rauchens um Jahre.

 

In den frühen 2000er Jahren warb ein beliebter Energy-Drink damit, dass er “Sie beflügelt”. Die Werbung zeigte Extremsportarten und waghalsige Stunts und suggerierte, dass der Konsum des Energydrinks den Verbrauchern die Energie und das Selbstvertrauen geben würde, um solche Kunststücke zu vollbringen. Dies erzeugte bei den Verbrauchern ein Gefühl der Angst, dass sie aufregende Erlebnisse verpassen würden, wenn sie den Energydrink nicht trinken würden.

 

Klimawandel:

Einige Politiker und Medien haben Angstmacherei betrieben, um das Ausmaß des Klimawandels herunterzuspielen. Sie argumentieren, dass die Wissenschaft unsicher sei oder dass die Kosten für ein Eingreifen zu hoch wären, und suggerieren, dass die wahre Gefahr in einer Überreaktion oder einer Überforderung der Regierung liegt. Dies schafft ein Gefühl der Angst und Verwirrung in der Öffentlichkeit, was es schwierig macht, einen Konsens zur Bekämpfung des Klimawandels zu finden.

 

Auf der anderen Seite haben einige Umweltaktivisten die Taktik der Angstmacherei angewandt, um Unterstützung für ihre Sache zu mobilisieren. Sie verweisen auf Worst-Case-Szenarien und katastrophale Folgen der Untätigkeit und verwenden eine dramatische Sprache, um den Zustand des Planeten zu beschreiben. Dies mag zwar die Aufmerksamkeit auf das Thema lenken, kann aber auch ein Gefühl der Hoffnungslosigkeit und Entmachtung in der Öffentlichkeit hervorrufen.

 

Wie man mit kritischem Denken gegen Angstmacherei vorgehen kann

Hier sind einige Möglichkeiten, kritisches Denken zur Bekämpfung von Angstmacherei einzusetzen:

  • Hinterfragen Sie die Beweise: Wenn Sie mit Informationen konfrontiert werden, die Furcht oder Ängste auslösen sollen, hinterfragen Sie die Beweise. Suchen Sie nach Daten und Forschungsergebnissen, die die Behauptungen unterstützen oder widerlegen.
  • Überprüfen Sie mehrere Quellen: Verlassen Sie sich bei Informationen nicht auf eine einzige Quelle. Überprüfen Sie mehrere Quellen, um sich ein vollständiges und genaues Bild von dem dargestellten Thema zu machen.
  • Analysieren Sie die Daten: Betrachten Sie die vorgelegten Daten und analysieren Sie sie kritisch. Berücksichtigen Sie den Kontext, in dem die Daten gesammelt wurden, und ob sie zuverlässig und unvoreingenommen sind.
  • Alternative Erklärungen in Betracht ziehen: Nehmen Sie Behauptungen, die Angst machen, nicht für bare Münze. Ziehen Sie alternative Erklärungen für das dargestellte Problem in Betracht und suchen Sie nach Beweisen, die diese Erklärungen unterstützen oder widerlegen.
  • Prüfen Sie Ihre Gefühle: Angstmacherei appelliert oft eher an die Gefühle als an das rationale Denken. Prüfen Sie Ihre Emotionen und versuchen Sie, sich dem Thema zu nähern

 

 

 

Dieser Text erschien ursprünglich auf http://ReclaimTheFacts.com 

Ausflugstipps

In unregelmässigen Abständen präsentieren die Macherinnen und Macher der DMZ ihre ganz persönlichen Auflugsstipps. 

Unterstützung

Damit wir unabhängig bleiben, Partei für Vergessene ergreifen und für soziale Gerechtigkeit kämpfen können, brauchen wir Sie.

Rezepte

Wir präsentieren wichtige Tipps und tolle Rezepte. Lassen Sie sich von unseren leckeren Rezepten zum Nachkochen inspirieren.

Persönlich - Interviews

"Persönlich - die anderen Fragen" so heisst die Rubrik mit den spannendsten Interviews mit Künstlerinnen und Künstlern.

Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0