· 

CH: Der Bund leistet Winterhilfe für die ukrainische Bevölkerung

DMZ – POLITIK / MM ¦ AA ¦                   

 

Bern - Angesichts der harten Winterbedingungen erhöht die Schweiz ihre Unterstützung für die notleidende Bevölkerung in der Ukraine und investiert zusätzlich 11,8 Millionen Franken. Insgesamt beläuft sich der Betrag für Winterhilfe-Maßnahmen auf etwa 26 Millionen Franken.

 

Der Bund arbeitet mit verschiedenen Nichtregierungsorganisationen zusammen, um lebenswichtigen Schutz während des Winters bereitzustellen. Dazu gehören Reparaturen an fast 1000 Wohnungen und Häusern sowie die Verteilung von Heizmaterial an etwa 1300 Haushalte in Frontgebieten. Experten des schweizerischen Korps für humanitäre Hilfe (SKH) haben in den letzten Monaten Wasserversorgungsleitungen und Pumpstationen repariert, um die Versorgung mit Fernwärme und sauberem Trinkwasser sicherzustellen. Im Herbst wurden zudem 20 Tonnen Ausrüstung des Eidgenössischen Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) an den ukrainischen Rettungsdienst SESU geliefert, darunter Winterstiefel und Schlafsäcke. Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) engagiert sich in den Bereichen Energieeffizienz, kommunales Energiemanagement, Sanierung von Fernwärme und erneuerbare Energien.

 

Die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) erhöht ihren Beitrag für die Winterhilfe des Ukraine Humanitarian Fund (UHF) der Vereinten Nationen um 1,8 Millionen auf insgesamt 5,8 Millionen Franken. Dieser Betrag wird für Heizungen, Winterkleidung, Mietunterstützung und die Isolierung von Häusern eingesetzt. Die DEZA unterstützt auch die Winterhilfe des Hohen Flüchtlingskommissars der Vereinten Nationen (UNHCR) mit 3 Millionen Franken, insbesondere für Binnenvertriebene und Menschen in kriegsgeprägten Gebieten. Das SECO leistet einen Beitrag von 10 Millionen Franken für die Instandsetzung der beschädigten Energieinfrastruktur durch den europäischen Gemeinschaftsfonds Energy Support Fund der Energy Community.

 

Bereits im letzten Winter haben die DEZA und das SECO 54 Millionen Franken für nachhaltige Reparaturen bereitgestellt, die über einen Weltbankfonds abgewickelt werden. Dieser Beitrag zielt darauf ab, die durch russische Angriffe beschädigte Energieinfrastruktur wiederaufzubauen und die Strom- und Wärmeversorgung sowie die Lebensbedingungen der Menschen zu sichern.

 

 

 

Herausgeber

Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten

https://www.eda.admin.ch/eda/de/home.html 

Staatssekretariat für Wirtschaft

http://www.seco.admin.ch 

Generalsekretariat VBS

https://www.vbs.admin.ch/ 

Gruppe Verteidigung

http://www.vtg.admin.ch 

Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0