· 

UNICEF warnt vor dramatischem Anstieg der Masernfälle um 3000% in Europa und Zentralasien

(c) UNICEF/UN0201055/Krepkih
(c) UNICEF/UN0201055/Krepkih

DMZ – GESUNDHEIT ¦ Anton Aeberhard ¦ (c) UNICEF/UN0201055/Krepkih

 

Alarmierender Anstieg der Masernfälle um 3000 Prozent in Europa und Zentralasien im Vergleich zum Vorjahr: UNICEF warnt vor dramatischem Rückgang der Impfabdeckung bei Kindern

 

Genf – Zwischen Januar und dem 5. Dezember 2023 wurden in Europa und Zentralasien 30.601 bestätigte Fälle von Masern gemeldet, im Vergleich zu 909 im gesamten Jahr 2022. Dies bedeutet eine Zunahme der vermeidbaren Krankheit um 3266 Prozent, warnt UNICEF.

 

Die Daten deuten auch auf einen jüngsten besorgniserregenden Trend hin, da die Rate der Masernfälle in Europa und Zentralasien zwischen Oktober und November 2023 nahezu verdoppelt wurde. Aufgrund von Lücken in der Immunität ist mit einem weiteren Anstieg der Fälle in der Region zu rechnen.

 

"Es gibt kein deutlicheres Zeichen für einen Zusammenbruch der Impfabdeckung als einen Anstieg der Masernfälle. Ein derart dramatischer Anstieg erfordert dringende Maßnahmen und öffentliche Gesundheitsmaßnahmen, um Kinder vor dieser gefährlichen und tödlichen Krankheit zu schützen", sagte Regina De Dominicis, UNICEF-Regionaldirektorin für Europa und Zentralasien.

 

Masern haben verheerende Auswirkungen auf die Gesundheit von Kindern, mitunter mit tödlichen Folgen. Die Krankheit schwächt das Immunsystem von Kindern nachhaltig, was sie anfälliger für andere Infektionskrankheiten wie Lungenentzündung macht.

 

Die höchste Rate von Masernfällen wird in Kasachstan verzeichnet, mit 69 Fällen pro 100.000 Einwohnern, was 13.254 Fällen entspricht, gemäß den neuesten verfügbaren Daten. Kirgisistan hat die zweithöchste Rate von Masernfällen mit 58 Fällen pro 100.000 Einwohnern, was 3.811 Fällen entspricht. Rumänien, das letzte Woche einen nationalen Masernausbruch ankündigte, hat eine gemeldete Rate von 9,6 Fällen pro 100.000, was 1.855 Fällen entspricht.

 

Der Anstieg der Masernfälle ist auf einen Rückgang der Impfabdeckung in der gesamten Region zurückzuführen. Ein Rückgang der Impfstoffnachfrage – teilweise befeuert durch Fehlinformationen und Misstrauen, das sich während und nach der COVID-19-Pandemie verschärft hat, Störungen bei Gesundheitsdiensten und schwache Primärversorgungssysteme sind einige der beitragenden Faktoren.

 

Die neuesten Daten zeigen, dass schätzungsweise 931.000 Kinder in Europa und Zentralasien von 2019 bis 2021 vollständig oder teilweise keine routinemäßigen Impfungen erhalten haben. In Europa und Zentralasien sank die Impfrate für die erste Dosis gegen Masern von 96 Prozent im Jahr 2019 auf 93 Prozent im Jahr 2022. Da diese Kinder das Alter erreichen, in dem Impfungen routinemäßig verabreicht werden, ist ein engagierter Einsatz erforderlich, um sicherzustellen, dass sie ihre Impfungen nachholen.

 

Um jedes Kind zu erreichen, fordert UNICEF Länder in der gesamten Region auf:

Dringend alle Kinder zu identifizieren und zu erreichen, insbesondere diejenigen, die Impfungen versäumt haben.

 

Die Nachfrage nach Impfungen stärken, auch durch den Aufbau von Vertrauen.

Die Finanzierung für Impfdienste und die Primärversorgung priorisieren.

Robuste Gesundheitssysteme durch Investitionen in Gesundheitspersonal, Innovation und lokale Produktion aufbauen.

 

UNICEF arbeitet mit Regierungen, Gavi, der Impfallianz, der WHO und anderen Partnern zusammen, um Beweise zu generieren, null-dosierte Kinder und versäumte Gemeinschaften zu identifizieren, die Ursachen des Rückgangs aus Angebots- und Nachfragesicht zu verstehen und kontextspezifische Ursachen und Risikofaktoren zu bewerten. UNICEF nutzt diese Erkenntnisse, um Strategien zu entwickeln und umzusetzen, um die Regierungen in Europa und Zentralasien bei der Immunisierung jedes Kindes zu unterstützen.

Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.
Kommentare: 0