Identifizierung, Synthese und Bewertung bestehender Evidenz in Bezug auf Myalgic Encephalomyelitis/Chronic Fatigue Syndrome (ME/CFS) und Schwangerschaft

DMZ –  WISSENSCHAFT ¦ Sarah Koller ¦                      

 

Eine Mixed-Methods Systematic Review

Myalgic Encephalomyelitis/Chronic Fatigue Syndrome (ME/CFS) ist ein schwankender und komplexer Gesundheitszustand, der körperliche, geistige und emotionale Erschöpfung mit sich bringt. Vor dem Ausbruch der COVID-19-Epidemie wurde die Prävalenz in der Allgemeinbevölkerung im Vereinigten Königreich auf etwa 0,2% bis 0,4% geschätzt, was bedeutet, dass eine Allgemeinarztpraxis mit 10.000 Patienten zwischen 20 und 40 Patienten mit ME/CFS haben könnte.

 

Zur Studie

Nach dem Auftreten der COVID-19-Pandemie wird erwartet, dass die Rate von ME/CFS steigen könnte, da Long COVID viele der gleichen Symptome wie ME/CFS aufweist. ME/CFS tritt häufiger bei Frauen auf und geht mit einem höheren Grad an funktioneller Beeinträchtigung einher als bei Männern. Dieser Zustand tritt in der Regel im Alter zwischen Mitte 20 und Mitte 40 auf, was Personen im gebärfähigen Alter (15-45 Jahre) einschließt. Eine Metaanalyse von Studien aus 13 Ländern legt nahe, dass bei Frauen mit einem Durchschnittsalter von 40,0 ± 9,8 Jahren die Prävalenz von ME/CFS 1,4% betrug. Frühere Forschung hat ergeben, dass Frauen im gebärfähigen Alter mit ME/CFS besorgt über die Auswirkungen sind, die eine Schwangerschaft auf sie selbst und ihr Kind haben könnte.

 

Zusammenfassende Evidenz, die keine systematische Überprüfungsmethodik verwendet hat, beschreibt klinische und anekdotische Hinweise, die auf eine mögliche Besserung der ME/CFS-Symptome während der Schwangerschaft hinweisen, aber auch auf ein Wiederauftreten der Symptome in der Zeit nach der Geburt.

 

Bisher wurden keine systematischen Überprüfungen zur Evidenz in Bezug auf ME/CFS und Schwangerschaft durchgeführt. Das Fehlen von qualitätsgeprüfter und systematisch zusammengefasster Evidenz in Bezug auf ME/CFS und Schwangerschaft, Geburt und die Zeit nach der Geburt erschwert es den Betroffenen, fundierte Entscheidungen zur Schwangerschaft zu treffen, und erschwert es den Gesundheitsfachleuten, evidenzbasierte Versorgung und Beratung anzubieten. Basierend auf der Prävalenzschätzung von 1,4% und unter Verwendung der Konzeptionsraten für das Jahr 2020 im Vereinigten Königreich (817.515) haben etwa 11.445 Personen im Vereinigten Königreich und ihre Gesundheitsdienstleister Entscheidungen über ihre Schwangerschaften getroffen, ohne ausreichende Informationen zu haben. Eine unbekannte Anzahl von Personen hat möglicherweise aufgrund mangelnder Informationen eine Entscheidung zur Verschiebung oder Vermeidung einer Schwangerschaft getroffen. Eine systematische Überprüfung ist erforderlich, um die bisherige Evidenz in Bezug auf ME/CFS und Schwangerschaft zusammenzufassen und Lücken in der Evidenz aufzuzeigen.

 

Diese systematische Überprüfung hatte zum Ziel, die Evidenz in Bezug auf ME/CFS und Schwangerschaft zu bewerten und zusammenzufassen. Trotz umfangreicher Literaturrecherche fanden wir nur sehr begrenzte Evidenz in Bezug auf ME/CFS und Schwangerschaft, mit nur 16 relevanten Artikeln für die Aufnahme. Der Einfluss der Schwangerschaft auf die Schwere von ME/CFS variierte in und zwischen den Studien, und dies war in quantitativer und qualitativer Literatur konsistent. Die qualitative Evidenz legte nahe, dass die Erfahrung von Person zu Person unterschiedlich ist, und die quantitative Evidenz zeigte Unterschiede in den Raten von Teilnehmern mit unveränderten Symptomen, verschlechterten Symptomen und verbesserten Symptomen sowohl während der Schwangerschaft als auch im Wochenbett. Das Risiko von ungünstigen Schwangerschaftsergebnissen wurde ebenfalls in der qualitativen und quantitativen Evidenz berücksichtigt, obwohl die Evidenz erneut sehr begrenzt war. Bei Personen mit ME/CFS wurden in der quantitativen Literatur vermehrte Fehlgeburten sowie Entwicklungs- und Lernverzögerungen sowie abnehmende vaginale Geburten berichtet. Die Notwendigkeit von Zangengeburten, verminderte geistige Gesundheit und Probleme beim Stillen wurden auch in der qualitativen Literatur diskutiert. Erfahrungen von und Einstellungen zur Schwangerschaft bei Menschen mit ME/CFS wurden hauptsächlich in der qualitativen Literatur dargestellt, obwohl die quantitative Literatur Gründe für die Entscheidung, keine Kinder zu bekommen, untersuchte, gab es keine Evidenz, die die Erfahrungen der Partner von Menschen mit ME/CFS direkt darstellte. Es gab nur begrenzte Evidenz in Bezug auf die Erfahrungen von Gesundheitsfachleuten selbst in dieser Überprüfung, obwohl die Bedeutung der individuellen Betreuung, das Wissen oder die Bereitschaft von Gesundheitsfachleuten, sich mit ME/CFS auseinanderzusetzen, und die Anerkennung der Auswirkungen von ME/CFS auf die Schwangerschaft aus der qualitativen Literatur über die Erfahrungen von Menschen mit ME/CFS selbst hervorging.

 

Die in dieser Überprüfung enthaltene Evidenz war von geringer Qualität; nur 5 der 16 eingeschlossenen Studien lieferten peer-reviewed Evidenz. Die quantitative Evidenz war durch eine kleine Stichprobengröße, das Fehlen einer Kontrollgruppe und die Tatsache, dass keine Studien den Einfluss potenzieller Störfaktoren oder Effektmodifikatoren wie das mütterliche Alter oder zusätzliche vorbestehende Gesundheitszustände in ihrer Analyse berücksichtigten, eingeschränkt. Dies könnte bedeuten, dass die beobachteten Ergebnisse durch andere Faktoren erklärt werden könnten; zum Beispiel weisen Schacterle und Komaroff in ihrer Diskussion der Ergebnisse darauf hin, dass die höhere Rate an Fehlgeburten durch ein höheres mütterliches Alter erklärt werden könnte. Auch die qualitative Evidenz war von geringer Qualität, und wo die Qualität höher war, war die Forschungsfrage nicht direkt auf die Schwangerschaft bezogen, und es war nur ein Zitat auf diese Überprüfung anwendbar. Die Evidenz wurde auch durch das Fehlen von Konsistenz in der Terminologie für ME/CFS und in der Art und Weise, wie ME/CFS diagnostiziert und definiert wurde, eingeschränkt. Dies erschwert den Vergleich zwischen den Studien und beschränkt die gezogenen Schlussfolgerungen.

 

Obwohl Literaturübersichten zur Schwangerschaft und ME/CFS veröffentlicht wurden, ist unsere Überprüfung die erste, die systematische Überprüfungsmethoden verwendet, um ME/CFS und Schwangerschaft zu erforschen. Trotz der begrenzten verfügbaren Evidenz ermöglichten es die eingeschlossenen Studien, getrennte quantitative und qualitative Synthesen durchzuführen, gefolgt von einer Integrationsphase. Die Evidenz war am begrenztesten, wenn es um die Erfahrungen von Gesundheitsfachleuten in der Praxis ging. Obwohl wir Evidenz gefunden haben, die von medizinischen Fachleuten verfasst wurde oder Meinungen von medizinischem Personal einschloss, handelte es sich im Wesentlichen um praktische Ratschläge zur Planung und Betreuung von Schwangerschaften bei Personen mit ME/CFS oder um Gedanken zur vorhandenen Forschung, anstatt um detaillierte Erfahrungen in der Versorgung und aktuellen Praxis.

 

Aufgrund der begrenzten Evidenz in dieser Überprüfung war es nicht möglich, die Erfahrung der Schwangerschaft oder die Schwangerschaftsergebnisse nach dem Schweregrad von ME/CFS zu betrachten oder den Einfluss der Schwangerschaft auf die Schwere von ME/CFS nach bestimmten Schwangerschaftsstadien oder bei der Geburt zu untersuchen. Darüber hinaus gibt es keine Evidenz in Bezug auf die Erfahrungen der Partner von Menschen mit ME/CFS bei der Unterstützung während der Schwangerschaft und bei Entscheidungen im Zusammenhang damit. Es gibt auch keine Evidenz in Bezug auf die Option und den Prozess der Adoption für Menschen mit ME/CFS.

 

Diese Überprüfung betont die Bedeutung einer individuellen Betreuung und des Lernens von Gesundheitsfachleuten im Zusammenhang mit ME/CFS in Bezug auf Familienplanung und Schwangerschaft. Sie hebt auch den Mangel an verfügbarer Evidenz in Bezug auf ME/CFS und Schwangerschaft hervor. Dieser Mangel an Evidenz bedeutet, dass es derzeit keine evidenzbasierten Leitlinien für die Behandlung von ME/CFS und Schwangerschaft gibt und dass Personen mit ME/CFS, ihre Partner und Gesundheitsfachleute keine fundierten, evidenzbasierten Entscheidungen in Bezug auf Familienplanung, Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett treffen können. Weitere Forschung ist dringend erforderlich, um alle Aspekte der Schwangerschaft und ME/CFS für Patienten und Gesundheitsfachleute zu berücksichtigen.

 

Insbesondere sollte die Forschung untersuchen, was eine qualitativ hochwertige Versorgung für Menschen mit ME/CFS in Bezug auf Schwangerschaft und Familienplanung ausmachen würde. Quantitative Forschung mit größeren Stichprobengrößen, gesunden Kontrollgruppen und klar definierten Forschungsfragen ist erforderlich. Dies sollte die Schwere von ME/CFS in der Schwangerschaft, bei der Geburt und im Wochenbett, Schwangerschaftsergebnisse bei Personen mit ME/CFS und Auswirkungen der Schwere von ME/CFS vor der Schwangerschaft berücksichtigen. Forschung zu ME/CFS, Schwangerschaft und verwandten Themen sollte auf die Verwendung eines standardisierten diagnostischen Kriteriums für ME/CFS hinarbeiten, wobei alle Studien klar und transparent die diagnostischen Kriterien und Definitionen verwenden.

Ausflugstipps

In unregelmässigen Abständen präsentieren die Macherinnen und Macher der DMZ ihre ganz persönlichen Auflugsstipps. 

Unterstützung

Damit wir unabhängig bleiben, Partei für Vergessene ergreifen und für soziale Gerechtigkeit kämpfen können, brauchen wir Sie.

Rezepte

Wir präsentieren wichtige Tipps und tolle Rezepte. Lassen Sie sich von unseren leckeren Rezepten zum Nachkochen inspirieren.

Persönlich - Interviews

"Persönlich - die anderen Fragen" so heisst die Rubrik mit den spannendsten Interviews mit Künstlerinnen und Künstlern.

Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0