CH: Umsatzstärkste Unternehmensgruppen in der Schweiz mehrheitlich ausländisch kontrolliert

DMZ –  POLITIK / MM ¦ AA ¦                 

 

Ende 2022 waren in der Schweiz 61.870 Unternehmen Teil einer Unternehmensgruppe, beschäftigten über 2 Millionen Menschen und entsprachen somit mehr als 40% der Gesamtbeschäftigten des marktwirtschaftlichen Sektors. Laut den neuesten Ergebnissen der Statistik der Unternehmensgruppen des Bundesamtes für Statistik (BFS) dominieren ausländisch kontrollierte Multinationale innerhalb der umsatzstärksten Gruppen.

 

Die Statistik der Unternehmensgruppen (STAGRE) erfasst strukturelle Variablen wie Anzahl Gruppen, Unternehmen, Beschäftigte, Umsätze sowie Warenimporte und -exporte von Einheiten in Unternehmensgruppen.

 

Stetig zunehmende Bedeutung der Unternehmensgruppen

Über die letzten acht Jahre stieg die relative Bedeutung der Unternehmensgruppen leicht an. Die jährliche Wachstumsrate der Beschäftigten von Unternehmensgruppen lag mit 1,4% von 2014 bis 2021 höher als in allen marktwirtschaftlichen Unternehmen der Gesamtwirtschaft (0,9%). Inländisch kontrollierte Gruppen waren arbeitsmarktpolitisch relevanter als ausländisch kontrollierte, da doppelt so viele Menschen bei Unternehmensgruppen unter Schweizer Kontrolle beschäftigt waren.

 

In sämtlichen Referenzjahren erhöhten sich die Zahlen der angeschlossenen Unternehmen und der Beschäftigten in diesen Einheiten. Das Wachstum der Anzahl Unternehmen erreichte teils beachtliche Werte (zwischen 2,2% und 6,7%), während das Beschäftigungswachstum etwas moderater und konstanter war.

 

Ausländische Gruppen besonders umsatzstark

Die Umsätze der verschiedenen Unternehmensgruppen variierten erheblich. 2021 erwirtschafteten die Gruppen einen Gesamtumsatz von nahezu 2.500 Milliarden Franken. Der Großteil stammte von ausländischen Multinationalen (1.628 Milliarden Franken), während nur ein Drittel auf Schweizer Unternehmensgruppen entfiel. Innerhalb der ausländischen Multinationalen entfielen beeindruckende 89% des Umsatzes auf besonders umsatzstarke Gruppen mit einem Jahresumsatz von 750 Millionen Franken oder mehr, obwohl diese Gruppen weniger als zwei Prozent aller ausländischen Multinationalen ausmachen.

 

Ohne den Umsatz von Unternehmen im Großhandel zu berücksichtigen, ergab sich ein anderes Bild. Dann führten die inländischen Multinationalen mit über 50% des Gesamtumsatzes. Auch hier blieb die Größenklasse der besonders umsatzstarken Gruppen dominant, wenn auch etwas weniger überwältigend.

 

Top drei der Sitzländer konstant

Die Rangfolge der drei wichtigsten Sitzländer für in der Schweiz aktive Filialen ausländischer multinationaler Unternehmensgruppen blieb zwischen 2014 und 2022 unverändert. Mehr als die Hälfte aller Beschäftigten in ausländischen Unternehmensgruppen war einem der Top-3-Länder Deutschland (22,3%), Vereinigte Staaten (19,5%) und Frankreich (15,1%) zuzuordnen. Trotz dieser Konstanz gab es bedeutende Verschiebungen bezüglich der Sitzländer von ausländisch kontrollierten Unternehmen zwischen 2014 und 2022. Chinesisch kontrollierte Unternehmen verzeichneten fast eine Verfünffachung der Arbeitsplätze, während die Beschäftigtenzahl in Unternehmen unter italienischer Kontrolle abnahm.

 

 

 

Herausgeber

Bundesamt für Statistik

http://www.statistik.admin.ch 

Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0