Manipulation der öffentlichen Meinung: Profiling und verhaltensbasierte Werbung

Gabriel Hongsdusit
Gabriel Hongsdusit

DMZ – GESELLSCHAFT / LEBEN ¦ Peter Metzinger ¦  Gabriel Hongsdusit 

 

Gezielte politische Werbung kann politische Filterblasen und Echokammern schaffen und steht im Verdacht, die Menschen zu spalten und die Verbreitung von Fehlinformationen zu fördern. Die Mehrheit der online ausgetauschten Anzeigen ist kommerziell, denn kommerzielle gezielte Werbung ist die Haupteinnahmequelle der Internetwirtschaft. Aber wie viel wissen wir darüber, wie sie unsere Freiheiten und Rechte beeinflusst?

 

Angenommen, eine bestimmte politische Partei möchte gezielt Wähler in einer bestimmten Kategorie der Bevölkerung ansprechen, um ihre Wahlkampfideen zu vermitteln. Diese Ideen könnten echte oder falsche Informationen enthalten. Nun, potenzielle Wähler allein über die Mainstream-Medien zu erreichen, ist nicht mehr ausreichend und führt nicht zu den gewünschten Ergebnissen, vor allem angesichts des wachsenden Misstrauens einer grossen Zahl von Menschen gegenüber der Regierung und den Mainstream-Medien.

 

Um das Narrativ masszuschneidern, zu erreichen, zu engagieren, das Verhalten zu ändern und die Ergebnisse zu messen, musste jede politische Einheit die sozialen Medien als untrennbaren Teil ihrer politischen Kommunikation integrieren.

 

Sie könnten durch gezielte Werbung potenzielle Wähler erreichen, die sich für ihre spezielle Geschichte interessieren oder dazu neigen, sie zu übernehmen. Und wenn die Daten, auf die die politische Partei zugreifen kann, detailliert genug sind, kann sie auch alle Personen ansprechen, die in ihrem Browserverlauf ein ähnliches Narrativ verfolgen. In der Tat hat der Aufstieg eines ständig verbundenen Publikums den Vermarktern und Politikern einen sehr umfangreichen Werkzeugkasten an die Hand gegeben, um die Art und Weise, wie wir denken und handeln, zu formen.

 

Wie funktioniert PROFILING?

Wie wir bereits in ‚Das Big Tech Wirtschaftsmodell begünstigt Desinformation‚ erklärt haben, wird das Geschäftsmodell der Big Tech Plattformen weitgehend durch Werbung finanziert. Das bedeutet, dass Big Tech-Unternehmen nicht mit Geld für Dienstleistungen bezahlen, sondern unser Verhalten, unsere Aufmerksamkeit und unsere persönlichen Daten zu Geld machen.

 

Um die potenziellen Einnahmen der Tech-Giganten zu maximieren, wird die Online-Werbung zunehmend individualisiert und auf bestimmte Gruppen oder Personen zugeschnitten. Die meisten von uns haben ein Smartphone. Die meisten von uns tragen ein Smartphone ständig bei sich, was den Vermarktern und politischen Kommunikationsfachleuten neue Möglichkeiten eröffnet hat, unsere Aufmerksamkeit zu gewinnen und unser tägliches Verhalten jederzeit zu beeinflussen.

 

In der Tat werden uns insgeheim verschiedene Arten  von  eindeutigen  Identifikatoren  oder  Seriennummern zugewiesen, an die eine Vielzahl unterschiedlicher Informationen geknüpft ist. Diese persönlichen Identifikatoren werden auch dazu verwendet, uns über Dienste und Geräte hinweg zu verfolgen, die alle Daten in die Profile einspeisen, die über jeden Einzelnen erstellt werden.

 

Durch diese Identifizierungsmerkmale wird jeder von uns kategorisiert, gekauft und verkauft auf einem riesigen Marktplatz, der größtenteils ausserhalb der Verbrauchersphäre operiert, in einer Industrie, die kollektiv als digitales Marketing und Adtech-Industrie bekannt ist. Unsere Persönlichkeiten, Neigungen und geheimen Wünsche werden von einer Vielzahl mehr oder weniger undurchsichtiger Unternehmen ständig überwacht und gesammelt, um uns dazu zu bewegen, bestimmte Produkte zu kaufen, ein bestimmtes Verhalten an den Tag zu legen, oder in eine bestimmte Richtung zu stimmen.

 

Durch die Kombination von Big Data-Analysen mit Verhaltenspsychologie sind einige Akteure in diesem System in der Lage, die Wünsche der Wähler vorherzusagen, bevor sie überhaupt entstehen. Diese Nutzung der Verhaltenspsychologie in Kombination mit prädiktiven Algorithmen hat zu dem geführt, was man allgemein als datengesteuerte Überzeugungsarbeit bezeichnen kann.

 

Daher gehen Unternehmen der politischen Kommunikation, die Verhaltenswerbung betreiben, davon aus, dass die Chancen auf Zustimmung steigen, wenn sie die Öffentlichkeit im richtigen Moment mit genau der richtigen Botschaft ansprechen.

 

Verhaltensorientierte Werbung ist allerdings umstritten. Kritiker argumentieren, dass die Praxis eine Diskriminierung ermöglicht und möglicherweise nur bestimmten Gruppen von Menschen wirtschaftliche Chancen bietet. Sie sagen auch, dass die Schaltung von Werbung, die auf dem vermuteten Interesse grosser Technologieunternehmen basiert, die Menschen anfällig für Betrug und Desinformation macht. Cambridge Analytica hat persönliche Daten aus Facebook-Profilen verwendet, um bestimmte Amerikaner mit Pro-Trump-Botschaften und bestimmte Briten mit Pro-Brexit-Werbung anzusprechen. 

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Profilerstellung und gezielte Werbung mächtige Werkzeuge sind, die sich jedoch als zweischneidige Klinge erwiesen haben. Sie können sowohl für das Gute als auch für das Schlechte der Bevölkerung eingesetzt werden.

 

 

 

 

Dieser Text erschien ursprünglich auf http://ReclaimTheFacts.com beziehungsweise https://reclaimthefacts.com/2022/04/28/manipulation-der-oeffentlichen-meinung-profiling-und-verhaltensbasierte-werbung/.

Ausflugstipps

In unregelmässigen Abständen präsentieren die Macherinnen und Macher der DMZ ihre ganz persönlichen Auflugsstipps. 

Unterstützung

Damit wir unabhängig bleiben, Partei für Vergessene ergreifen und für soziale Gerechtigkeit kämpfen können, brauchen wir Sie.

Rezepte

Wir präsentieren wichtige Tipps und tolle Rezepte. Lassen Sie sich von unseren leckeren Rezepten zum Nachkochen inspirieren.

Persönlich - Interviews

"Persönlich - die anderen Fragen" so heisst die Rubrik mit den spannendsten Interviews mit Künstlerinnen und Künstlern.

Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0