Vier Gründe, warum Anekdoten keine guten Beweise sind

DMZ – GESELLSCHAFT / LEBEN ¦ Peter Metzinger ¦     

 

Viele Menschen denken, dass Anekdoten ein todsicherer Weg sind, um zu wissen, was wahr ist, da anschauliche und emotionale Geschichten oft besonders überzeugend und einprägsam sind.  Anekdoten sind jedoch berüchtigt unzuverlässig, hier ist der Grund:

 

Als kritische Denker ist es unser Ziel, anhand von Beweisen zu entscheiden, was wir glauben sollen, richtig? Deshalb müssen wir anekdotischen Beweisen aus den folgenden Gründen skeptisch gegenüberstehen:

 

VERGESSEN WIR UNSERE ERFAHRUNGEN

Unsere Gehirne sind in unserem Schädel gefangen und versuchen, die Aussenwelt mit unseren Sinnen und den bestehenden Modellen, wie die Welt funktioniert, zu verstehen. Es gibt zu viele Informationen zu verarbeiten, also muss es entscheiden, worauf es seine Aufmerksamkeit richtet…. und was es bedeutet. Das Gehirn hasst Ungewissheit, also löst es jede Mehrdeutigkeit auf, indem es rät und Lücken auf der Grundlage seiner Erwartungen füllt. Dann konstruiert es eine konsistente Erzählung, die uns hilft, das Wahrgenommene zu verstehen.

 

Das Ergebnis ist ein Wahrnehmungsprozess, der unvollständig, voreingenommen und fehlerhaft ist.  Während es also eine objektive Realität ausserhalb unseres Kopfes gibt, ist unsere Wahrnehmung dieser Realität eine subjektive Interpretation. 

 

Das Problem ist, dass wir oft sehr zuversichtlich sind, dass unsere Erfahrungen „die Wahrheit“….. sind, aber in Wirklichkeit, konstruiert unser Gehirn seine Realität.

 

ANEKDOTEN WERDEN NICHT ÜBERPRÜFT

Tina bekommt immer wieder Kopfschmerzen. Da sie nicht gerne Medikamente einnimmt, ging sie zu einem Heilpraktiker, der ihr empfahl, Mutterkraut zu nehmen, wenn sie das Gefühl hat, dass eine Migräne im Anmarsch ist. Der Heilpraktiker empfahl Tina auch, Koffein aus ihrer Ernährung zu streichen, sich mehr zu bewegen und Stress abzubauen.

 

Nach ein paar Wochen, in denen sie die Ratschläge des Naturheilkundlers befolgte, schien Tinas Migräne besser zu werden. Sie teilte ihre Erfolgsgeschichte in einer Migräne-Selbsthilfegruppe auf Facebook, in der Hoffnung, dass auch andere von Mutterkraut profitieren könnten.

 

Tinas Erfahrung ist unglaublich häufig, aber es ist wichtig, daran zu denken, dass unsere Erfahrungen uns täuschen können. Anekdoten sind per Definition nicht kontrolliert, und ihre Kopfschmerzen könnten aus vielen Gründen besser geworden sein. Die meisten alternativen Behandlungen „funktionieren“ genauso gut wie Placebosdie bei der Behandlung subjektiver Symptome wie Schmerzen sehr effektiv sein können. (Wichtig ist, dass Placebos nicht die zugrunde liegende Ursache der Symptome behandeln.) Eine andere Möglichkeit ist, dass die Kopfschmerzen in der Regel von selbst wieder verschwinden. Ausserdem hat sie ihre Ernährung umgestellt, mehr Sport getrieben und Stress abgebaut.

 

Anzeichen sind oft nicht typisch

Kleine Stichproben, wie z.B. persönliche Erfahrungen, sind in der Regel nicht repräsentativ für normale Verhältnisse. Deshalb müssen wir vorsichtig sein, welche Schlüsse wir aus ihnen ziehen können.

Das Problem ist, dass das menschliche Gehirn Wahrscheinlichkeiten nicht intuitiv begreift. Wenn die meisten von uns versuchen zu entscheiden, was sie glauben sollen, sucht unser Verstand stattdessen nach relevanten Erfahrungen oder Geschichten.

Die folgenden Beispiele kommen dir vielleicht bekannt vor.

  • Mein Grossvater hat sein ganzes Leben lang geraucht und es ging ihm gut, also sind Zigaretten nicht schädlich. 

  • Australien ist gefährlich, denn mein Cousin in Sydney wurde überfallen.

  • Eine Katze hat mich gebissen, als ich noch klein war, also sind Katzen böse.

  • Toyotas sind unzuverlässig, weil ich mal einen Toyota hatte, der ständig in der Werkstatt war.

  • Dieser Winter schien wirklich kalt zu sein, also gibt es keine globale Erwärmung.

Manchmal benutzen Menschen unaufrichtig Anekdoten, um einen Standpunkt zu vertreten, während unser Gehirn manchmal einfach eine Abkürzung nimmt. In jedem Fall können uns einzelne Beobachtungen dazu verleiten, etwas für typisch zu halten, was nicht der typisch ist. Dafür brauchen wir statistische Beweise.

UND SCHLIESSLICH KÖNNEN MENSCHEN LÜGEN

Die traurige Wahrheit ist, dass Menschen nicht immer die Wahrheit sagen.

In den 1980er Jahren verdiente Peter Popoff Millionen als Wunderheiler. Ältere und kranke Menschen kamen von überall her, um seine Shows zu besuchen, in der Hoffnung auf ein Wunder. Popoff behauptete, er würde Gott channeln, wenn er dramatisch die Namen der glücklichen Zuschauer rief und genaue Angaben über ihr Leben und ihre Krankheiten machte, bevor er seine psychische Energie einsetzte, um sie zu heilen.

Popoff erregte die Aufmerksamkeit des Skeptikers James Randi, der in der Vergangenheit immer wieder Hellseher entlarvt hat. Randis Nachforschungen ergaben, dass die Informationen nicht von Gott stammten, sondern von seiner Frau Elizabeth, die mit Hilfe von Gebetszetteln und Interviews vor der Show Details von den Teilnehmern gesammelt hatte. 1986 spielte Randi den Funkverkehr, der in der Johnny Carson Show an Popoffs drahtlosen Ohrhörer übertragen wurde. 

 



Zusammenfassend lässt sich sagen, dass unsere Erfahrungen meistens gut genug sind, um ihnen zu vertrauen. Ich vertraue meiner Nase, wenn sie mir sagt, dass ich keine abgelaufene Milch trinken soll. Und ich vertraue meinen Augen und Ohren, wenn ein Hund knurrt und seine Zähne zeigt.

Aber wir sollten uns davor hüten, aus Anekdoten pauschale Schlüsse zu ziehen. 

Unser Gehirn bevorzugt Geschichten gegenüber Daten und Statistiken. Es ist schwer zuzugeben, aber wir lassen uns leicht täuschen. Wir können Dinge wahrnehmen, die nicht passiert sind, Dinge übersehen, die passiert sind, und andere falsch interpretieren. „Deine Wahrheit“ ist vielleicht nicht „die Wahrheit“. Die subjektive „Realität“ in deinem Kopf kann sich von der objektiven Realität unterscheiden.  

 

THE BOTTOM LINE: ANECDOTES AREN’T GOOD EVIDENCE.

Dieser Artikel basiert auf: Vier Wege, wie deine persönlichen Erfahrungen dich in die Irre führen können

 



 

 

 

 

Dieser Text erschien ursprünglich auf http://ReclaimTheFacts.com beziehungsweise Tipps zur Faktenüberprüfung: Vier Gründe, warum Anekdoten keine guten Beweise sind (reclaimthefacts.com)

Ausflugstipps

In unregelmässigen Abständen präsentieren die Macherinnen und Macher der DMZ ihre ganz persönlichen Auflugsstipps. 

Unterstützung

Damit wir unabhängig bleiben, Partei für Vergessene ergreifen und für soziale Gerechtigkeit kämpfen können, brauchen wir Sie.

Rezepte

Wir präsentieren wichtige Tipps und tolle Rezepte. Lassen Sie sich von unseren leckeren Rezepten zum Nachkochen inspirieren.

Persönlich - Interviews

"Persönlich - die anderen Fragen" so heisst die Rubrik mit den spannendsten Interviews mit Künstlerinnen und Künstlern.

Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0